Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.623 mal aufgerufen
 Diagnostik, Therapie, Medikation
Seiten 1 | 2
ruth66 ( gelöscht )
Beiträge:

22.12.2012 15:31
Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Hallo,

ich bin jetzt neu dazugekommen, weil mich einige Fragen umtreiben. Unser Ältester ist fast fünf und ein eindeutiger ADHS-Kandidat. Wir haben noch zwei kleinere Kinder und sind mit unseren Nerven ziemlich am Ende. Unser Sohn hat keine Freunde, obgleich wir einen fantastischen Kindergarten mit absolut fähigen Erzieherinnen haben. Der Alltag ist so angespannt und voller Stress, dass wir uns für Medikamente entschieden haben - für unseren Sohn, weil er mindestens genauso leidet wie wir, aber auch für den Rest der Familie. Weihnachten ist gleich da und wir können es nie genießen, weil unser Sohn die vielen Reize, die Spannung und das ganze Blimbim drumherum nicht packt. Er verliert die Kontrolle und ist unerträglich.

Wir haben im neuen Jahr einen Arzttermin. Wer hat Erfahrungen in so einem jungen Alter? Mich würden auch negative Erfahrungen interessieren. Ich habe Sorge, dass wir in die psychische Entwicklung unseres Kindes zu sehr eingreifen, dass er das besondere und einzigartige seines Wesens verliert (er ist wahnsinnig kreativ, begeisterungsfähig und einfühlsam), dass er apathisch wird und es Langzeitfolgen gibt. Ich habe auch Bedenken, dass der Arzt von vornherein ablehnt.

Es gibt noch eine Frage, die ich hier gerne anbringen würde. Unser Sohn ist jetzt in einer Phase, die uns und dem Kiga massive Schwierigkeiten bereitet. Er kennt nur noch drei Wörter: Kacka, Pipi und Scheiße, er holt seinen Pipimann permanent raus, hat ununterbrochen die Hand in der Hose und es ist auch schon passiert, dass er anderen in die Hose gefasst hat. Kennt jemand das Problem? Wie in den anderen Bereichen gibt es auch hier eine Erziehungsresistenz, also weder schimpfen, Belohnungssysteme oder Konsequenzen ziehen in irgendeiner Form. Wahnsinn!

Würde mich über Reaktionen freuen...

Mandelkern Online



Beiträge: 2.092

22.12.2012 16:36
#2 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Hallo Ruth,

herzlich willkommen hier im Forum.

Ich verstehe nicht ganz: Du schreibst, ihr hättet euch "für Medikamente entschieden", und weiter unten erwähnst du, dass ihr erst im nächsten Jahr einen Arzttermin habt.

Daraus schließe ich, dass ihr noch gar keine ADHS-Diagnose habt ? Und wohl auch noch keine Termine für eine ausführliche Testung, oder ?

Dann ist deine Frage nach Medikamenten vollkommen überstürzt. Erst muss eine Diagnostik erfolgen, dann eine Beratung darüber, wie man weiter vorgehen kann, und in den allermeisten Fällen wird man erst einmal mit einer Kombination aus Verhaltenstherapie und Elterntraining/Elternaufklärung anfangen.

Ihr habt noch einen weiten Weg vor euch, das ist ein stressiges Alter, ich kann dich gut verstehen, dass du ziemlich fertig bist, aber langfristig werdet ihr es sicher in den Griff bekommen. Ob mit oder ohne Medikamente wird man dann sehen.

Viele Grüße
Mandelkern

ruth66 ( gelöscht )
Beiträge:

24.12.2012 13:25
#3 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Doch doch, Mandelkern,

wir haben ihn schon längst komplett kinderpsychiatrisch testen lassen, und er erfüllt in allen Kategorien die ADHS-Kriterien. Die Einschätzungen der Erzieherin, von uns selbst und dem Arzt waren alle identisch. Wir haben einen jetzt einen Beratungstermin beim Kipsy wegen der Medikamentengabe.

Man gibt allerdings im Kiga-Alter noch keine sicheren Diagnosen, sondern nur vorläufige. Die sicheren erfolgen im Schulalter. Jetzt sind wir gespannt, wie es weitergeht...

Omi52 Offline



Beiträge: 313

24.12.2012 23:50
#4 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Hallo Ruth,

mein Enkel ist gerade 5, hat auch adhs und alles andere was Du hier erzählst, kann ich genau nachfühlen. Ich lebe mit meinem Enkel und seiner Mama zusammen, seine Bezugsperson bin ich. Das sage ich nur, weil manche denken ich rede nur aus der Ferne, nein ich bin hautnah an der Front.
Ich weiß was Du (ihr) mitmachst, ich erlebe das täglich. Auch mit dem Weihnachten, eine einzige Katastrophe bis endlich die Päckchen ausgepackt waren. Er war nur am schreien, toben und kreischen. Sogar unsere "besondere" Nachbarin hat sich wieder gemeldet, sie hat kein Verständnis und meldet uns immer gleich dem JA.

Was ich Dir sagen will, mein Enkel bekommt im Frühjahr auch Medis, bin auch gespannt wie und ob es ihn verändert. Darüber können aber Andere mehr erzählen. Wir haben auch eine ungesicherte Diagnose, das wird erst gesichert wenn er 6 Jahre alt ist, so wurde mir (besser uns)gesagt.

Bei uns ging das nach der Diagnose an mit Familientherapie danach folgt für ihn Psychotherapie. Wobei ich glaube, dass zu der Psychotherapie die Medis schon wichtig wären, weil was soll denn davon hängen bleiben, es ist für ihn doch auch schlimm, wenn er was machen soll, was er gar nicht versteht oder den Therapeuten nur ansieht und weiß nicht was der eigentlich gesagt hat. Ich stelle mir das jedenfalls ohne Medis schwierig vor.

Wie macht ihr das, lasst ihr euren Junior zurückstellen von der Schule? Wir werden das machen, er muss noch soviel lernen, was ihm die Schule nicht beibringen kann. Er ist so nicht schulfähig wurde uns gesagt.

Ich wünsche Dir viel Kraft, noch schöne friedvolle Feiertage
und dass ihr bald einen Weg findet wie es weiter geht...
liebe Grüße
von

Omi52

ruth66 ( gelöscht )
Beiträge:

27.12.2012 13:41
#5 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Hi Omi52,

unser Sohn ist kognitiv recht fit, meint die Erzieherin. Wir sollen ihn nicht zurückstellen lassen. Er ist ja dann auch 6,5 , wenn er Herbst 2014 in die Schule kommt. Darüber bin ich froh. Allerdings bekommt er Logopädie, weil er sprachlich Schwierigkeiten hat, v.a. mit Konsonantenverbindungen.

Wir hatten auch große Probleme mit unseren Vermietern in der vorherigen WOhnung, weil es ihnen immer zu laut war. Irgendwann sind wir umgezogen, man kann sein Kind ja nicht abstellen, wie das Radio. Ein ADHS-Kind dazu zu bringen, langsam und leise durch die Wohnung zu laufen, insbesondere am Wochenende frühs ist natürlich äußerst schwierig!

Ich glaube nicht, dass Psychotherapie, Verhaltenstherapie oder Ergo sehr viel bringen, ehrlich gesagt. Vielleicht nur in Familien, die außer dem ADHS auch noch andere schwerwiegende Probleme haben. Wir versuchen seit fast fünf Jahren, immer wieder zu überdenken, wie wir am besten mit ihm umgehen, aber ADHS ist nahezu vollständig erziehungsresistent. Bis vor kurzem war meine eindeutige Meinung, dass wir Medikamente nur einsetzen werden, wenn es in der Schule gar nicht ohne geht. Aber mittlerweile ist die ganze Familie derart erschöpft, dass wir es versuchen möchten. Wir hoffen sehr, dass der Arzt sein OK gibt. Mein Empfinden ist, dass unser Sohn mindestens genauso darunter leidet wie wir alle und dass wir die Chance nutzen sollten, ihm und uns ein halbwegs normales Leben zu ermöglichen. Wir lieben unsere Kinder sehr und möchten nicht, dass eines seelisch so leidet (incl aller anderen).

Viele Grüße und noch gutes Durchhalten in den Ferien...

ruth66 ( gelöscht )
Beiträge:

27.12.2012 13:44
#6 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Hi Omi52,

entschldige bitte, dass ich mich so schnell gegen Psychotherapie ausgesprochen habe. Eigentlich darf ich das nicht, weil ich da keine Erfahrung habe.

LG

Simone Offline



Beiträge: 1.078

27.12.2012 14:30
#7 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Hallo ruth66,

zuerst einmal herzlich Willkommen hier im Forum des AdS e.V..
Sicher wirst du dich schon teilweise quer durchs Forum gelesen haben und eventuell bist du auch hier http://www.ads-ev.de/index.php/gespraechskreise gelandet.

Zu deinen Fragen:
Ja, man kann mit 5 Jahren bereits Medis verordnet bekommen, jedoch sollte die Diagnose natürlich stehen. Die magische Altersgrenze von 6 Jahren hat eigentlich mehr den Hintergrund, dass die Medis erst ab diesem Alter auch von der Krankenkasse übernommen werden. Vorher muss man sie selber bezahlen.
In dem Moment, wenn Medis verschrieben werden kontrolliert der verschreibende Arzt eigentlich auch im halbjährlichen Abstand, ob das auch noch so passt. Am Anfang natürlich öfter, denn die Medi-Einstellung kann zu einem richtigen Puzzlespiel werden.

Wir empfehlen eigentlich die Behandlung von ADHS immer mit folgenden 3 Säulen:
- Verhaltenstherapie mit multimodalem Ansatz
- Elterntraining (ja, man kann lernen, wie man mit ADHS umgeht)
- Medikamente, sofern erforderlich

Die Leitlinien zur Verordnung der Medis schreiben vor, dass erst die ersten 2 Punkte durchgeführt werden sollen. Erst wenn das nichts hilft, sollen Medis verschrieben werden.

Und genau hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Denn oft ist eine Therapie erst möglich, wenn das Kind auch Medis bekommt. Oder die Wartezeiten bei entsprechenden Therapeuten ist so lang, dass man nicht länger warten kann mit der Verschreibung von Medis, weil sonst die Welt im Chaos versinkt.

Schau doch bitte mal unter dem o.g. Link nach, ob in deiner Nähe auch ein Gesprächskreis ist und setze dich mit ihm in Verbindung. Dort erhältst du auch die Namen von Ärzten und Therapeuten, die sich mit ADHS auskennen.

Simone

Theoretisch kann ich praktisch alles......

Omi52 Offline



Beiträge: 313

29.12.2012 22:17
#8 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Hallo ruth,

du schreibst ADHS ist nahezu vollständig erziehungsresistent.

Dazu möchte ich sagen, ich habe mich auch recht herumgeplagt und war schon fast am verzweifeln, weil die herkömmlichen Erziehungsmethoden einfach nicht greifen. Bis ich gelesen habe, dass unsere Kinder (Enkelkinder) weniger Erziehung aber mehr Verständnis brauchen. Das A und O sind aber immer Struktur und klare Regeln. Hätten wir die nicht, würde bei uns sofort wieder ein Chaos ausbrechen. Er braucht seine Grenzen, ohne die ist es sehr schwer Ordnung zu schaffen.

Bei uns ist es nicht so das Problem, dass er leise durch die Whng. laufen soll, wir haben extra wegen besagter Nachbarin überall Teppichböden reingelegt. Es ist das Schreien, sein Kreischen, wenn etwas nicht so läuft wie er es sich vorstellt, oder wenn er etwas nicht bekommt und es gar nicht einsehen will, oder besser kann, weil er schon wieder wegen KiGa, oder Besuch der hier war, völlig fertig ist, oder wenn jemand für sein Verhalten der Verstärker ist, dass er einfach nicht mehr anders kann. Dieses hoffen wir wird besser, wenn er Medis bekommt.

Ich wünsche Dir viel Kraft
und einen guten Rutsch ins Jahr 2013
liebe Grüße

Omi52

Omi52 Offline



Beiträge: 313

29.12.2012 23:20
#9 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Hallo ruth66,

es hat mir keine Ruhe gelassen, ich bin nicht so fit mit Fremdwörtern, aber KOGNITIV RECHT FIT, habe ich gegoogelt und bedeutet dass er KEIN ADHS hat, denn fit heißt in dem Fall, dass er keine Wahrnehmungsstörungen, keine Aufmerksamkeitsstörungen usw. hat, also eigentlich fast das ganze Programm von adhs.

Google doch mal selber, kann mich jetzt auch getäuscht haben, aber ich habe das so verstanden.

Mit den Erzieherinnen ist das auch so ein Ding, sorry es gibt bestimmt auch Ausnahmen, ich will hier niemanden angreifen, aber bei meinem Enkel habe ich mit den Erziehern ein Problem, sie sehen manche Sachen ganz anders als ich sie sehe. Unserer hat autistische Verhaltensweisen, die will die Erzieherin unbedingt ihm "abgewöhnen" also bitte, was soll das?
Ich meine nur, verlasse Dich bitte nicht nur auf die Aussage der Erzieher, nimm mehrere Fachleute um zu entscheiden, ob er wirklich "kognitiv recht fit" ist. Wie gesagt, dann hätte er kein adhs...

liebe Grüße
von

Omi52

Simone Offline



Beiträge: 1.078

30.12.2012 07:59
#10 RE: Medikamtente mit fast fünf? Antworten

Zitat
es hat mir keine Ruhe gelassen, ich bin nicht so fit mit Fremdwörtern, aber KOGNITIV RECHT FIT, habe ich gegoogelt und bedeutet dass er KEIN ADHS hat, denn fit heißt in dem Fall, dass er keine Wahrnehmungsstörungen, keine Aufmerksamkeitsstörungen usw. hat, also eigentlich fast das ganze Programm von adhs.



STOPP !!!!!

Kognitiv bedeutet gedanklich, denkend....

Meine beiden Jungs haben sowas von einer ADHS, das glaubt man kaum. Kognitiv sind sie beide aber super-fit. Die diskutieren dich sachlich und fachlich in den Keller.

Von Albert Einstein sagt man, er habe eine ADHS gehabt. Der Mann war hochintelligent.

Du siehst, gute und sehr gute kognitive Fähigkeiten schließen eine ADHS nicht aus


Sorry, aber jetzt musste ich etwas klugscheissen.

Simone

Theoretisch kann ich praktisch alles......

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz