Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 490 mal aufgerufen
 Kinder mit ADHS - Selbsthilfe für Eltern
Kroete ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2014 14:58
#1 Schwimmen als Therapie antworten

Hallo,

ich kann noch nicht viel beisteuern. Aber ich biete selber Schwimmkurse an. Bei den Kindern die zu mir kommen mit ADHS ist es wichtig, das ich nicht im normalen Verfahren weitermache. Auch im Schimmunterricht gibt es Möglichkeiten es interessanter zu gestalten. Z.B. habe ich bei einem Kind mit Ball gearbeitet. Bei einem anderen Kind habe ich die Pysikalischen Gründe, warum ein menschlicher Körper schwimmen kann,(Kind hatte sehr hohen IQ) erklärt. Manchmal hilft es, wenn man mit den Schwimmtrainern redet, oder aber an einem Punkt den Kurs unterbricht, damit das Versagen ausbleibt und beim nächsten Kurs wieder einsteigt.
In der zwischenzeit selber viel in ein Schwimmbad gehen und vorallem viel spielen und toben lassen um die eigenen Erfahrungen zuzulassen.

Nur so als Idee.

Viel Erfolg

Laura S Offline



Beiträge: 545

14.11.2014 13:26
#2 RE: Schwimmen als Therapie antworten

Hallo Kroete,

das Thema ist bei mir gerade aktuell... Mein Sohn (6) macht gerade einen Schwimmkurs. Letzte Woche hat er angefangen. Erst haben sie Trockenübungen gemacht, dann mit Korken und Brett ins niedrige Wasser hin und her schwimmen und die richtigen Bewegungen einüben. Nach dem ersten Mal sagte mir die eine Schwimmlehrerin, dass er wohl bisschen ängstlich sei, da er seine Arme nicht richtig lang macht sondern sie etwas verkrampft hält. Ich hingegen hatte eigentlich nie zuvor den Eindruck, dass er Angst hat im Wasser sondern eher, dass er die Anforderungen nicht gleich so umsetzen konnte, also dieser Druck, das jetzt hinzubekommen. Dann kamen ein paar Tage an denen es gut lief und er gelobt wurde; er schwamm im grossen Becken Bahnen, natürlich mit Korken um den Bauch und auch in den Händen. Er taucht schon im tieferen Wasser und springt vom Einmeterbrett. Aber seitdem tut sich nichts und ich merke auch, dass die Schwimmlehrer tw weniger Geduld haben, weil sie ihm immer wieder das gleiche sagen müssen und die anderen das einfach schneller umsetzen. Immer noch sagen sie ihm, er soll doch die arme länger machen und grosse Kreise damit ziehen und er soll doch bei der Sache bleiben. ich beobachte, dass er immer wieder abgelenkt wird durch das Geschehen im Wasser um ihn herum und wenn keiner guckt dann bleibt er oft einfach auf der Stelle. Er schwimmt halt immer noch mit 4 korken um den Bauch und einen in jeder Hand. Jetzt mussten wir aufgrund von Krankheit 2 Tage aussetzen, Nächte Woche würde dann die dritte Woche beginnen (abzüglich der 2 Tage, die wir aussetzen mussten). Ich weiss nicht, wie ich das einschätzen soll. Manche der Lehrer haben mehr Geduld, andere weniger, aber er macht irgendwie keine Fortschritte mehr seitdem. Was sicherlich an seiner Problematik hinsichtlich der Konzentration liegt. Wie kann man ihm denn da am besten helfen?

Gruss Laura

Kroete ( gelöscht )
Beiträge:

14.11.2014 16:13
#3 RE: Schwimmen als Therapie antworten

Hallo,
die Frage die sich mir gerade stellt, wieso hat er noch Korken in den Händen.? Evtl achten Sie zu stark auf einen guten Schwimmstil, ist das nötig? Kommt auf das Ziel an( soll er danach im Schwimmverein bleiben?) Arme länger machen, Tischtennisball wegschubsen lassen wäre eine Möglichkeit ohne Druck die Arme länger werden zu lassen oder aber den Arm des Trainers zu berühren, wenn Sie mit im Wasser sind. Sind es jedesmal andere Trainer? Gibt es die Möglichkeit einer festen Bezugsperson? Ist oftmals hilfreich wenn derjenige mit der größten Geduld oder derjenige mit Erfahrung (ADHS) es ist. Darf er auch Erfahrungen sammeln mit weniger Korken oder wollen sie einen perfekten Schwimmstil ? Für mich ist es so, wenn ich merke das ein Kind die Lust am schwimmenlernen verliert, muss sich etwas ändern. entweder die Art oder der Trainer.

Hoffe es hilft weiter!

Laura S Offline



Beiträge: 545

20.11.2014 09:37
#4 RE: Schwimmen als Therapie antworten

Hallo Kröte, vor einigen Tagen wurden ihm die Korken in den händen Versuchs weise abgenommen, das berichteten meine Eltern, die zwischenzeitlich auch mit ihm zum schwimmen gehen. Da er dann aber die Arme nicht korrekt bewegte, kam er nicht vorwärts und bekam Angst weil er eher unter Wasser kam. Also wieder ran. Nächsten Tag war ich wieder mit und habe versucht ihn direkt vor dem Unterricht richtig zu motivieren und zu bestärken nur an seine arme zu denken. Das war der erste Tag wo er ohne Korken in den Händen in den Händen geschwommen ist ganze bahnen. Natürlich wäre ich nicht enttäuscht gewesen wenn es nicht geklappt hätte, aber er brauchte anscheinend mal einen Anreiz und ein Erfolgs Erlebnis, er durfte sich danach ein auto aussuchen und nächsten Tag hat Er es wieder genauso gut gemacht. Auch wenn man eben deutlich merkt dass seine Probleme bei der Aufmerksamkeit liegen, was aber die Lehrer anscheinend nicht alle merken. Die ziehen bei allen so ziemlich das gleiche durch. Und es sind mehrere verschiedene Lehrer. Ich glaube insgesamt 7. Mal sehen wie es jetzt weitergeht. Anscheinend hat ein Lehrer gestern zu meinem Vater gesagt er hätte Probleme sich zu konzentrieren... Ach was ;-) vielleicht sollten sie es irgendwie es interessanter gestalten dass er mehr bei der Stange bleibt? LG L.

Laura S Offline



Beiträge: 545

28.11.2014 16:43
#5 RE: Schwimmen als Therapie antworten

Hallo Kroete,
nochmal zum Thema schwimmen; nachdem es nun immer mal wieder auf und ab ging beim schwimmen hat Sohni überrraschen vorgestern seinen Freischwimmer gemacht! Ich dachte ja an Seepferdchen; aber nachdem ihm den Tag vorher die Korken auf 2 reduziert wurden, liess er ihn vorgestern ein paar Bahnen mit 2 schwimmen und hat dann die Korken ganz abgemacht- und er ist losgeschwommen. 200m in 13 Minuten ohne Probleme; vom Einer gesprungen und Tauchen im tieferen Wasser. Habe mich wahnsinnig für ihn gefreut über dieses Erfolgserlebnis. Wollte ich gerne erzählen.

Viele Grüße

Laura

Kroete ( gelöscht )
Beiträge:

22.12.2014 04:18
#6 RE: Schwimmen als Therapie antworten

Das ist ja super, herzlichen Glückwunsch!

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite