Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 396 mal aufgerufen
 Selbsthilfe für Erwachsene mit ADHS
Seiten 1 | 2
Tindra86 Offline



Beiträge: 15

05.09.2019 17:43
#11 RE: 14 Jahre AD(H)S unerkannt - jetzt bin ich durcheinander Antworten

Zitat von SusanneG im Beitrag #7
Das hoffe ich. Du kannst gerne bei uns nachfragen, ob eine Quelle seriös ist.


Hier noch die Internetseiten, wo ich meine Informationen herbekommen habe.
Habe nur die Namen der HP's angegeben, da wir hier ja keine Links einfügen sollen.

- adhs-ratgeber
- adhs-trainerin
- adhs365
- focus.de
- neurologen-und-psychiater-im-netz
- onmeda
- apotheken-umschau

Vielleicht könnt ihr mir ja weitere Quellen nennen die ihr für seriös haltet bzw. die euch geholfen haben?
(z.B. auch Bücher/eBooks, Internetseiten)

AndreaA Offline



Beiträge: 753

05.09.2019 19:15
#12 RE: 14 Jahre AD(H)S unerkannt - jetzt bin ich durcheinander Antworten

Ich steige mal mit Punkt 17 ein. Ich habe öfters Ideen abends / nachts. Die Ideen die ich vorm einschlafen habe, weiß ich lustigerweise morgens noch. Wahrscheinlich weil ich da ziemlich lange dran rumdenke, damit es nicht zum Gedankenkarussel kommt. Wenn ich dann morgens aufwache, spukt die Idee auch schon wieder in meinem Kopf rum und ich muns mich zusammennehmen, dass ich nicht um 5:00 Uhr morgens schon WhatsApps schreibe um meine Idee mitzuteilen.
Spätestens aber um 8:00 Uhr geht die WhatsApp raus.
Wenn mir abends einfällt, was ich noch (im Ehrenamt) erledigen muss, stehe ich noch eher auf, damit ich das erledigen kann (meistens E-Mails schreiben, weil ich unsere Veranstaltung organisieren muss, oder Berichte für die Homepage, Facebook etc).

Mein "Ehrenamts-Chef" ächzt dann schon mal, dass ich zu schnell, zu früh oder zu ideenreich bin und er sich damit unter Druck gesetzt fühlt .

_E_V_A_ Offline



Beiträge: 128

05.09.2019 19:28
#13 RE: 14 Jahre AD(H)S unerkannt - jetzt bin ich durcheinander Antworten

@ AndreaA

hihi...ein Chef der sich beschwert weil du zu schnell, zu früh und zu Ideenreich bist?!? Sowas gibts?

...wenn selbst ein Kind nicht mehr lacht wie ein Kind...

Laura S Offline



Beiträge: 770

05.09.2019 22:43
#14 RE: 14 Jahre AD(H)S unerkannt - jetzt bin ich durcheinander Antworten

Hallo Tindra,

herzlich willkommen auch von mir im Forum!

Ich kann jetzt heute nicht mehr viel schreiben, nur ein paar Anmerkungen vorerst- Informieren ist auf jeden Fall sehr wichtig, um sich selber auch besser zu verstehen und zu akzeptieren .

Ich würde Dir aber raten, statt auf verschiedenen Internetseiten zu suchen, lieber ein gutes Buch zur Hand zu nehmen. Da wirst du hier im Forum einige Tipps zu finden . ZB Literatur von Cordula Neuhaus ist sehr zu empfehlen. Hier im Forum wirst du auch zu vielen Themen etwas nachlesen können und zb auf der Seite des ADHS Deutschland. Auch der Besuch einer Selbsthilfegruppe ist immer ein guter Schritt.

Zu Deinem „Fragenkatalog“ : so einige Fragen davon könnten wohl viele Menschen mit ja beantworten, auch Menschen ohne ADHS . Und viele Dinge davon sind auch Syndrom- typisch .

Wenn du viele Büroartikel, Timer etc nutzt, zeigt das ja, dass du dir schon gewisse Copings angeeignet hast, was positiv ist.

Angststörungen, Zwangsstörungen , Borderline können auf jeden Fall zusammenhängen bzw das eine auch aus dem anderen resultieren, aus einer lange unerkannten ADHS kann sich zb eine Angststörung / Zwangsstörung entwickeln. Gut , dass du scheinbar eine gute Ärztin gefunden hast.

Zum anderen später mehr...

LG Laura

Jedes Ende ist ein neuer Anfang.

AndreaA Offline



Beiträge: 753

05.09.2019 23:06
#15 RE: 14 Jahre AD(H)S unerkannt - jetzt bin ich durcheinander Antworten

Zitat von _E_V_A_ im Beitrag #13
@ AndreaA

hihi...ein Chef der sich beschwert weil du zu schnell, zu früh und zu Ideenreich bist?!? Sowas gibts?


Ja, mein "Ehrenamts - Chef". Heißt wenn ich Ideen habe (und davon habe ich viele) und ihm die mitteile, habe ich vorher schon Stunden dran überlegt und die ausgefeilt. Oft stoßen die auch auf Interesse. Er muss mich dann aber bremsen, weil entweder gerade nicht der Raum dafür ist, keine anderen Ehrenamtlichen zur Verfügung stehen, er es einfach perfektioniert haben möchte es aber dann selber auch nicht leisten kann (das weiß er auch) oder / und er mich noch bremst, weil er Bedenken hat, dass es zuviel für mich wird.

Ganz vieles was ich ihm schicke, bedeutet Arbeit für ihn. Oder ich erinnere ihn an eine Aktion, wo er gedanklich noch gar nicht ist und ich meine Arbeit aber schon erledigt habe und jetzt auf warten muss, bis er weitermacht, damit ich auch weitermachen kann. Habe ich schon gesagt, dass ich ein ungeduldiger Mensch bin .

SusanneG Online



Beiträge: 8.743

07.09.2019 00:16
#16 RE: 14 Jahre AD(H)S unerkannt - jetzt bin ich durcheinander Antworten

Zitat von Tindra86 im Beitrag #11
Habe nur die Namen der HP's angegeben, da wir hier ja keine Links einfügen sollen.


1. Du kannst hier (noch!) gar nicht verlinken!
2. Die Seiten sind uns alle bekannt.
3. Selbsthilfe-Vereine sind in der Regel seriös: ADHS Deutschland, Juvemus, SeHT, Tokol.
4. Die Website von Cordula Neuhaus und den Blog von Martin Winkler kann ich empfehlen.
5. Sehr gut sind auch die Webseiten der MPH-Medi-Hersteller Medice, Novartis, Shire, Neuraxpharm
... und wenn du mal einen Begriff erklärt haben willst: ADHSpedia.

Lesen gefährdet die Dummheit

Mandelkern Offline



Beiträge: 2.078

09.09.2019 23:50
#17 RE: 14 Jahre AD(H)S unerkannt - jetzt bin ich durcheinander Antworten

Hallo Tindra,

herzlich willkommen hier bei uns im Forum!

Ich habe den Eindruck, dass du momentan gut betreut wirst und bin gespannt, was du bei deinem Termin im Oktober zu hören bekommst. Du kannst dich aber gerne schon jetzt mit uns austauschen.

Meine eigene Diagnose bekam ich mit Mitte/Ende 30. Ich erinnere mich sehr gut daran, wie mir nach und nach unendlich viele Schuppen von den Augen gefallen sind als ich erkannt habe, dass es einen handfesten Grund für mein Komischsein gibt !

Deine Fragen beantworte ich wie folgt:


Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


MEINE FRAGEN:

1. Habt ihr auch viele Büroartikel zwecks Organisation und Planung zuhause?


Aber natürlich! Bei mir kommt noch dazu, dass Planung ein großer Teil meines Berufs ist, ich habe also zusätzlich einen Schreibtisch voller bunter Post-its und anderer Utensilien, einen großen Kalender, Apps, Blöcke, Textmarker... und so weiter.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


2. Habt ihr auch ein Suchtverhalten wie z.B. Zigaretten rauchen o.ä.? (Ich rauche sehr viel)
2.1 Wenn Zigaretten: Wieviel raucht ihr pro Tag in etwa?


Ja. Ich esse Schokolade. Nicht wie ein normaler Mensch, sondern definitiv suchtartig, eine bestimmte Sorte, und mindestens eine Tafel pro Tag. In schlechten Zeiten auch mal zwei, und wenn ich bemerke, dass ich die dritte Tafel des Tages öffne, gehe ich in mich und versuche, mich anders zu regulieren. In meiner ersten Lebenshälfte war ich stark untergewichtig, da war es egal, wie viel Schokolade ich esse. Inzwischen kann ich es mir figurtechnisch und auch gesundheitlich nicht mehr leisten, aber ich kann nicht überleben ohne. Beschämend *seufz*.


Zitat von Tindra86 im Beitrag #10

3.Habt ihr auch auf einmal nach der Diagnosestellung das Gefühl von einer Art "neuer Hoffnung" erlebt?


Ja klar. Vermutlich nicht so stark wie du, denn bei dir ist die Vorgeschichte ja wirklich heftig. Ich "funktioniere" etwas besser, aber es kostet unendlich Kraft.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10

4. Kennt ihr auch Aufschieberitis (Prokrastination)?
4.1 Wie geht ihr damit um?




Das Leben hat mich gelehrt, manchmal auch etwas auf den vorletzten Drücker, statt auf den allerletzten Drücker zu erledigen. Ich bin aber auch fast zwanzig Jahre älter als du, und ich schrieb "manchmal"!


Zitat von Tindra86 im Beitrag #10

5. Was gehört beim AD(H)S eher zum Anerlernten und was gehört zum Angeborenen?


Das ist eine sehr philosophische Frage. Bei früher Diagnostik und guter Betreuung (Therapie, artgerechte Haltung) schaffen viele Betroffene rechtzeitig einigermaßen, den Problemen gegenzusteuern. Je älter man bei einer Diagnose und ersten passenden Therapie ist, desto schwerer fällt die Änderung alter Gewohnheiten.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


6. Habt ihr auch enorme Schwierigkeiten beim morgendlichen Aufstehen?

7. Habt ihr auch enorme Schwierigkeiten beim abendlichen Zubettgehen?




Morgens aufzustehen ist für mich eine Qual. Ich funktioniere gut, irgendwie habe ich viele Jahre lang morgens um 5.45 Uhr meine Hufe geschwungen und den Wahnsinn hier sortiert. Jetzt kann ich länger im Bett bleiben. Ich schaffe es in der Regel inzwischen, pünktlich um 9.00 Uhr am Schreibtisch zu sitzen - das ist eigentlich echt spät im Vergleich zu früher, aber immer noch zu früh für mich Nachtmensch.

Ins Bett zu gehen hasse ich. Früh ins Bett zu gehen klappt fast nie, und bis ich mich zusammenraffe, den Hund nochmal rauslasse, die Zähne putze undundund, vergeht viel zu viel Zeit. Achte mal bei den Beiträgen im Forum auf die Uhrzeit, dann siehst du, wie viele von uns zu absoluten Unzeiten hier noch herumhängen .

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


8. Wie hoch ist euer Schlafbedürfnis im Durchschnitt in Stunden?


Mir reichen 6 Stunden, sofern sie durchgehend und ungestört sind. Oft komme ich leider nur auf 4-5 Stunden, Schlafstörung ist mein Zweitname *seufz*. Mein Vater ist auch so, und mein Junior übertrifft mich locker, der hat nur in der Pubertät zeitweise geschlafen, ansonsten fehlt bei ihm der Ausknopf völlig.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


9. Wart ihr als Kind (bis zur Pubertät) auch eher unauffällig?

10. Musste euch früher im Kinderzimmer auch i.d.R. immer jemand beim Aufräumen behilflich sein?

11. Wenn ihr aufräumt habt: Wie lange dauert es bei euch bis wieder das vorherige Chaos vorherrscht?


Ich bin ein Mischtyp, als Kind ein Träumerchen. Eigentlich war ich sehr auffällig, aber da meine Mutter viel auffälliger ist, und es auch andere Zeiten waren, hat keiner etwas bemerkt. Ich war halt "komisch". Aufräumen war und ist ein Drama für mich, ich werde wohl lebenslang gegen Unordnung kämpfen.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


12. Nutzt ihr auch des Öfteren einen Timer, Wecker o.ä.?
12.1 Für welche Aufgabe/n nutzt ihr dieses?


Mein Leben ist ein Dauerpiep. Ich stelle ständig irgendwelche Timer. Sonst vergesse ich, die Waschmaschine zu leeren, rechtzeitig zu Terminen zu gehen, TV-Sendungen, die Nudeln auf dem Herd, die Mittagspause, eigentlich alles.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


13. Habt ihr auch geliebte Hobbies denen ich ihr gerne nachgehen würdet es aber nicht schafft?
13.1 Wenn ja: Wisst ihr warum ihr es nicht schafft?


Ja, es gibt das eine oder andere, und mir ist klar, woran ich scheitere. Ich bin aber nicht mehr so streng mit mir und akzeptiere das.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10

14. Hattet ihr auch zu Beginn der Diagnose das Gefühl, dass der Alltag nur noch aus Kontrolle, Beobachtung usw. bestehen wird?
14.1 Verkompliziert oder vereinfacht man seinen Alltag dadurch?


Ja und nein. Es ist anstrengend, wenn das ganze Leben durchgetaktet ist. Ich hasse das. Aber ich weiß nun mal, dass ich ohne die Taktung im Chaos komplett versinken würde. Also gönne ich mir Auszeiten, im Urlaub, oder am Wochenende zum Teil, und dann takte ich mich wieder. Zu viel unverplante Zeit bringt mich so sehr aus der Spur, dass es nur mit größter Anstrengung wieder klappt mit meinen Aufgaben.

Es ist also kompliziert, und es vereinfacht gleichzeitig.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10

15. Erlebt ihr die Jahreszeiten auch sehr unterschiedlich?
15.1 Sommer: für mich anstrengend, weil mir das Wetter vermittelt, dass ich rausgehen soll
15.2 Winter: die kälteren Jahreszeiten sind für mich angenehmer, weil ich nicht rausgehen muss aufgrund des schlechteren Wetters


Ich habe einen Hund und muss daher immer raus. Das tut mir gut! Ich hinke aber ständig den Jahreszeiten hinterher. Bis ich mich an Sommer und T-Shirt gewöhnt habe, ist "plötzlich" schon Herbst. Ich bin daher auch oft nicht ganz zur Jahreszeit passende gekleidet - das merke ich selbst gar nicht, ich schaue nur manchmal blöd, wenn alle andere ganz anders ausgestattet sind .

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


16. Habt ihr auch eine Art Überforderung, wenn euch bei einer bestimmten Aufgabe klar ist, dass ihr diese JETZT oder zumindest noch HEUTE erledigen MÜSST und wie geht ihr damit um? ("Mache ich später" ist nicht möglich)


Ich schimpfe und fluche und verzweifle, und meistens fange ich dann irgendwann doch an.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10


17. Habt ihr auch schon mal die Nacht durchgemacht oder seid aus dem Bett aufgestanden, weil euch eine Idee/Gedanke usw. nicht loslässt?
17.1 Müsst ihr dann auch in Bezug auf die Idee/Gedanke z.B. recherchieren, planen, aufschreiben, organisieren?
17.2 Habt ihr es schon mal geschafft diesem Verlangen nicht nachzugeben? Wie habt ihr das geschafft?


Das geht mir dauernd so. Hyperfocus nennt man das. Mein Mann geht schon in Deckung, wenn ich nachts gegeistert bin und morgens damit anfange, dass ich eine Idee habe . Aber zwischen diversen Schnapsideen waren auch durchaus sinnvolle Überlegungen, daher kann ich damit leben. Blöd ist nur, dass ich schon mein ganzes Leben lang so schrecklich müde bin, weil ich zu viel denke und zu wenig schlafe.

Zitat von Tindra86 im Beitrag #10

18. Recherche zu Selbsthilfemöglichkeiten im Internet, Büchern usw.: Versucht ihr je nach Situation die einzelnen Hilfen DIREKT umzusetzen oder PLANT ihr Tage dafür ein?


Beides. Ich probiere durchaus gerne herum. Es wird aber weniger, so als alte Schachtel hat man irgendwann fast alles durch.

Liebe Grüße
Mandelkern

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor