Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 224 mal aufgerufen
 Selbsthilfe für Erwachsene mit ADHS
Wilhelmina Offline



Beiträge: 2

09.06.2021 23:36
Evtl. Diagnose Antworten

Guten Abend liebe Community,

ich bin aktuell im Krankenstand. Belastungsstörung, als auch Depressionen.
Bei einer Psychiologin ich. Nun bräuchte ich einen Psychiater für den weiteren Werdegang. Momentan leichter gesagt, als getan (...).

Jedenfalls muss ich als Kind mit etwa 9 Jahren wegen Hyperaktivität Retalin bekommen haben (kopierte Krankenakte). Meine Psychiologin meinte, man gibt das nicht ohne Grund. Von Diagnosen weiß ich nichts. Meine Mutter kann ich leider nicht mehr Fragen, weil verstorben. Allerdings zeige ich meines Erachtens auvh Redaktionen von ADHS.

Meine Idee wäre, mir einen Psychiater mit Fachgebiet der ADHS zu suchen. Brauchen tue ich sowieso einen und es brennt ja schon unter den Nägeln.

Was haltet ihr davon?
Noch mehr würde mich interessieren, was für Anforderungen in den 90ern erfüllt sein mußten, dass ich Retalin bekommen habe? Ich meine damit, dass man heutzutage sehr genau schaut, wer es bekommt. War das früher auch schon so? Wer hat Erfahrungen damit?

Lg

SusanneG Offline



Beiträge: 9.944

10.06.2021 10:35
#2 RE: Evtl. Diagnose Antworten

Hallo Wilhelmina, sei herzlich willkommen hier im Forum !

Zitat von Wilhelmina im Beitrag #1
Bei einer Psychiologin ich.

Auch Psychologen können ADHS diagnostizieren (so sie es denn können ).

Zitat von Wilhelmina im Beitrag #1
(kopierte Krankenakte)

Ist das die Krankenakte vom Kinderarzt? Ist dieser zu entnehmen, ob du vor der Medikation bei einem anderen Arzt/Psychologen warst?

Zitat von Wilhelmina im Beitrag #1
Meine Idee wäre, mir einen Psychiater mit Fachgebiet der ADHS zu suchen.

Das ist ausgesprochen sinnvoll, aber nicht einfach. Hat deine Psychologin einen Tipp?

Zitat von Wilhelmina im Beitrag #1
Ich meine damit, dass man heutzutage sehr genau schaut, wer es bekommt. War das früher auch schon so?

Oh ja, das war auch in den Neunzigern schon so.

Zitat von Wilhelmina im Beitrag #1
... was für Anforderungen in den 90ern erfüllt sein mußten, dass ich Retalin bekommen habe?

Es sind die gleichen Anforderungen wie heute, schau mal hier: Zentrales ADHS-Netz. Suchworte für Google sind "icd 10 adhs" oder "dsm 4 adhs".

Zitat von Wilhelmina im Beitrag #1
Wer hat Erfahrungen damit?

Hmmm ... ich mag solche Fragen nicht. Einerseits ... Was hast du denn davon, wenn jemand "ja, hab ich" schreibt und nicht mehr? Hilft dir das weiter? Andererseits ... weshalb sollte sich jemand (insbesondere vom Team) öffentlich dazu äußern, dass er/sie bereits in den Neunzigern Erfahrungen mit Ritalin hatte?

Sei versichert: Wir lassen hier keine Informationen unwidersprochen stehen, die nicht richtig sind.

Lesen gefährdet die Dummheit

Wilhelmina Offline



Beiträge: 2

10.06.2021 12:01
#3 RE: Evtl. Diagnose Antworten

Hallo, danke für deine Antwort.
Ich besorgte mir damals als junger Erwachsener von meiner Kinderärtztin Kopien meiner Krankenakte, richtig.
Leider habe ich meine Informationen nur von einem Anameseblatt (Angaben damals durch meine Mutter (Hyperaktivität und Ritalin).

Leider habe ich nichts spezielles, wer damals es verschrieb oder wer es festgestellt hatte.
Kann mich nur noch erinnern, dass ich mich von den Tabletten ergeben habe und meine Mutter es dann lies.

Bitte die Frage mit den Erfahrungen nicht falsch verstehen. Dadurch, dass ich kaum Erinnerungen oder Unterlagen habe, wollte ich nur Wissen, ob in den 90er "leichtfertiger" mit der Medikamentengabe umgegangen wurde, weil ein Kind bsp. hippeliger war.

Aber deine Antwort gab mir bereits die nötige Rückmeldung, die ich benötigte.

Meine Psychiologin ist zur Zeit krank geschrieben, daher kann ich da leider nicht rückfragen.

Ich habe einfach manchmal das Gefühl irgendwas stimmt nicht mit mir. Ich bekomme meinen Alltag gut auf die Reihe. Habe jedoch das Gefühl, manche Dinge kosten mich mehr Kraft als andere Menschen.
Was anderen leicht fällt, dafür muss ich regelrecht Energien mobilisieren.

Lg

SusanneG Offline



Beiträge: 9.944

10.06.2021 17:00
#4 RE: Evtl. Diagnose Antworten

Zitat von Wilhelmina im Beitrag #3
Bitte die Frage mit den Erfahrungen nicht falsch verstehen.

Alles gut. Die Frage nach den Neunzigern ist durchaus ok und berechtigt.

Zitat von Wilhelmina im Beitrag #3
Meine Psychiologin ist zur Zeit krank geschrieben, ...

Ok, dann fang mal an, nach einem Psychiater zu suchen. Google sortiert dir die ortsansässigen Psychiater raus. Schau dir die Webseiten an, die sind oft recht aufschlussreich. Über die ohne Website gibt es vielleicht irgendwo Bewertungen. Dann ruf bei allen an, bei denen du ein gutes Gefühl hast, und frage nach einem Termin. Nimm JEDEN Termin, der dir angeboten wird. Sobald du mit einem Psychiater zufrieden bist, sage alle späteren Termine ab.

Und wenn die Psychologin wieder da ist, fragst du sie, ob sie eine ADHS diagnostizieren und/oder therapieren kann und nach einem Psychiater.

Lesen gefährdet die Dummheit

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz