Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 126 mal aufgerufen
 Diagnostik, Therapie, Medikation
mi-le Offline



Beiträge: 140

02.05.2022 08:53
Kindertagesklinik Antworten

Hallo,

kann jemand was zur Tagesklinik sagen? Z.B. was da gemacht wird, in welchen Fällen Klinik zu empfehlen ist, in welchen nicht.

Ich habe auf der Internetseite von der Klinik schon gelesen, da ist alles so toll dargestellt, was kaum zu glauben ist. :)

SusanneG Offline



Beiträge: 10.367

02.05.2022 12:54
#2 RE: Kindertagesklinik Antworten

Da gibt es eine kurze und eine lange Antwort. Die lange Antwort muss bis heute Abend warten. Die kurze Antwort ist: Lasses!

Lesen gefährdet die Dummheit

mi-le Offline



Beiträge: 140

02.05.2022 13:14
#3 RE: Kindertagesklinik Antworten

Ich würde es auch so weit es geht vermeiden. Es wäre aber interessant zu wissen, auch für die Zukunft gesehen. Für irgendwas werden sie wohl gut sein.

AndreaA Online



Beiträge: 1.404

02.05.2022 16:02
#4 RE: Kindertagesklinik Antworten

Ich schließe mich Susanne an.

Unser Zwerg war in einer Tagesklinik. Da war er 8 Jahre. Ihm hat es gefallen die 7 Wochen. Es war eine enge Betreuung. Nur beim Essen (du musst etwas essen, sonst gibt es keinen Nachtisch - Antwort Zwerg: Na den will ich auch nicht oder es wird wenigstens probiert) haben sie Zwerg regelmäßig in Overload/Meltdown gebracht.

Gebracht hat es....nichts! Keine Diagnose. Nur das die Eltern Erziehungsprobleme haben und die Mutter, aufgrund von zurückliegenden Erfahrungen, zum Psychologen sollte. Da würden psychische Probleme diagnostiziert wo keine waren. Ich war dann auch tatsächlich bei der Psychologin. Was soll ich sagen, wir haben die Therapie abgebrochen, weil die Psychologin fragte, was sie denn überhaupt machen sollte.

Was war. Mein Kind wurde in einer ambulanten Praxis diagnostiziert. Richtig mit ADOS etc. Er ist Autist mit ADHS. Und beides kratzt er nicht nur am Rand dran, sondern liegt mitten im Spektrum.

mi-le Offline



Beiträge: 140

02.05.2022 17:56
#5 RE: Kindertagesklinik Antworten

Zitat von AndreaA im Beitrag #4
. Nur das die Eltern Erziehungsprobleme haben und die Mutter, aufgrund von zurückliegenden Erfahrungen, zum Psychologen sollte.


Dann weiß ich, was wir zu hören kriegen und wir werden beide zur Therapie geschickt…

AndreaA Online



Beiträge: 1.404

02.05.2022 22:17
#6 RE: Kindertagesklinik Antworten

Naja, es ist ja auch jede Tagesklinik anders. Es steht und fällt, wie überall, mit dem Personal.

Trotzdem würde ich bei Susanne "Lasses"
bleiben.
Ich würde immer eine ambulante Diagnostik und auch Therapie vorziehen.

SusanneG Offline



Beiträge: 10.367

02.05.2022 23:40
#7 RE: Kindertagesklinik Antworten

Ich fang mal an mit der Langversion:

Wann ist eine Tagesklinik gut? Meiner Ansicht nach bei angeborenen und erworbenen Störungen, Krankheiten und Behinderungen, denen keine Neurodivergenz zugrunde liegt.

Wann ist eine Tagesklinik nicht gut? Bis auf wenige Ausnahmen bei Neurodivergenz.

Da es bei den Antworten auf deine Frage um Meinung geht und nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse, möchte ich dir ein Beispiel schildern, das mir beide Eltern des betroffenen Kindes so berichtet haben. Das Mädchen hat eine ADHS und "noch andere Störungen, die bislang nicht diagnostiziert wurden". Ich vermute ASS, die Eltern vermuten das u.a. auch, aber auch das erklärt nicht alle Symptome. Das Mädchen war nicht regelbeschulbar und ging auf eine Schule für Kranke, die auf ADHS spezialisiert war.

Die medikamentöse Einstellung war nicht einfach; damals war es ein zeitlich ausgeklügelter Plan mit nicht retardiertem MPH und einigen anderen Medikamenten - und wer auch immer davon abgewichen ist, hat es später bereut. Irgendwann hatten die Eltern die Diagnostiker im Umkreis durch, keiner wollte sich festlegen, keiner gab irgendetwas Schriftliches her. Das Jugendamt verlangte einen Aufenthalt in der Tagesklinik. Die Familie hatte nicht wirklich eine Wahl.

Die Eltern gaben der Klinik u.a. den Medikamentenplan und betonten mehrfach, man möge sich unbedingt an diesen Plan halten. Jaja, sagte man in der Klinik. Abends war die Tochter ziemlich durch den Wind. Eines Tages erhielten die Eltern einen Anruf - ihre Tochter hätten sie in die zuständige Kinder- und Jugendpsychiatrie bringen müssen; dort könne sie abgeholt werden, sobald sie sich beruhigt hätte .

Was war passiert? Die Klinik hielt sich natürlich nicht an den Medikamentenplan der Eltern (schließlich weiß man das in einer Klinik ja besser als die Eltern - Ironie off). Sie gaben die Medis nach Gutdünken und in einer Kombination, die nie und nimmer funktionieren konnte. An jenem Tag dann habe das Mädchen durchgedreht und nur noch geschrien, so dass sie sie in die KJP bringen lassen mussten. Dort wurde sie stationär aufgenommen. Die Eltern kamen in die KJP; ihre Tochter war ganz ruhig und ging ohne Diskussion mit ihnen nach Hause.

Ich war gerade auf der Website jener Tagesklinik. Auf der Startseite steht:

Zitat
Die Tagesklinik ... ist eine teilstationäre Einrichtung der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Wir behandeln Kinder und Jugendliche mit Intelligenzminderungen, insbesondere geistigen Behinderungen, und schweren Kommunikationsstörungen.



Was auch immer unter schweren Kommunikationsstörungen verstanden wird - einen Klick weiter werden die behandelten Krankheitsbilder beschrieben:

Zitat
Tiefgreifende Entwicklungsstörungen aus dem Autismusspektrum
Störungen des Sozialverhaltens und selbst- oder fremdschädigendes Verhalten
Hyperkinetische Störungen, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
Psychotische Störungen
Störungen der Persönlichkeitsentwicklung
Emotionale Störungen wie Ängste, Depressionen oder Zwänge
Belastungs- und Anpassungsstörungen
Psychosomatische Störungen
Probleme wie Einnässen/Einkoten



Bei so viel angeblicher Kompetenz in einer psychiatrischen Tagesklinik verwundert es dann schon, dass man ein vermutlich autistisches Kind beim ersten Meltdown gleich in die KJP stationär einweisen muss.

Lesen gefährdet die Dummheit

mi-le Offline



Beiträge: 140

03.05.2022 08:22
#8 RE: Kindertagesklinik Antworten

Zitat von SusanneG im Beitrag #7


Das Jugendamt verlangte einen Aufenthalt in der Tagesklinik.




Wann schaltet sich eigentlich das Jugendamt ein? Wenn jemand die Probleme meldet?

AndreaA Online



Beiträge: 1.404

03.05.2022 09:47
#9 RE: Kindertagesklinik Antworten

Zitat von mi-le im Beitrag #8
Wann schaltet sich eigentlich das Jugendamt ein? Wenn jemand die Probleme meldet?

Kommt aufs Jugendamt und die Sachbearbeitenden an.
Entweder wenn von außen etwas kommt oder wenn man Leistungen möchte.

Dabei muss ich betonen, dass wir, bis jetzt, immer gut mit dem Jugendamt zusammengearbeitet haben und die Sachbearbeiterin uns schon oft sehr gut unterstützt hat. Unser Zwerg hat einen Integrationshelfer und die Autismustherapie läuft auch übers Jugendamt.

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz