Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 392 mal aufgerufen
 Kinder mit ADHS - Selbsthilfe für Eltern
MutterHeike ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2015 09:36
Mutter von einem erwachsenen jungen Mann mit ADHS antworten

Hallo,
erst einmal möchte ich mich hier vorstellen, denn ich bin neu. Ich wohne mit meinem Mann und meinem Sohn, 22 Jahre alt, der vor vier Jahren als ADHSler diagnostiziert wurde, in XXX Bundesland XXX. Wir haben schon viel durchgestanden und mein Sohn stößt nun wieder an seine Grenzen.
Seit einem Monat besucht er ein Berufskolleg, um sein Abitur nachzuholen und ist in einigen Fächern überfordert und in anderen total gelangweilt, da es seine Interessen sind und er sich schon ausgiebig damit beschäftigt hat. Er nimmt Ritalin, hat aber Nebenwirkungen, die ihm zu schaffen machen. Er ist zu 50% Schwerbehindert, seit einem Jahr, doch er findet nirgendwo Hilfe, um zu erfahren, welche Rechte er daraus hat und wie er sie, z. B. in der Schule geltend machen kann. In der Schule hat er schon wieder Reaktionen wie, streng Dich doch mal an, eigentlich bist Du doch gar nicht so dumm, nun reiß Dich zusammen, etc. Immer dasselbe.

Habt Ihr eventuell schon Erfahrungen mit der Durchsetzung vom Nachteilsausgleich gemacht, oder auch ein Kind mit einem Schwerbehindertenausweis? Geht Euer Kind als Erwachsener noch zur Schule? Wie könnt, konntet Ihr ihn/sie unterstützen? Welche Strategien hatte Euer Kind, um mit dem Druck in der Schule klar zu kommen?

Wir haben auch schon über Fernstudium, z. B. ILS, nachgedacht. Hat jemand damit Erfahrungen? Wie konnte sich Euer Kind motivieren, alleine mit der Arbeit anzufangen und am Ball zu bleiben?

Ich hoffe so sehr auf Anregungen von Euch, denn wir wissen bald nicht mehr weiter und haben echt Angst um unseren Sohn.

Gruß von Heike

Speranza Offline



Beiträge: 68

03.03.2015 10:20
#2 RE: Mutter von einem erwachsenen jungen Mann mit ADHS antworten

Liebe Heike,
Hat Dein Sohn denn auch schon mal andere Medis als Ritalin ausprobiert? Es kann sein, dass er eine Umstellung benötigt. Dies könnte sich auch noch mal positiv auf die Symptome auswirken und die Gesamtsituation verbessern.
LG Speranza

MutterHeike ( gelöscht )
Beiträge:

03.03.2015 10:37
#3 RE: Mutter von einem erwachsenen jungen Mann mit ADHS antworten

Hi Speranza,

er hat alle legalen Arten von Methylphenidad ausprobiert. Auch so einen Saft. Er kann nur Ritalin so einigermaßen vertragen. In zwei Wochen hat er aber wieder einen Termin bei seiner Ärztin, da soll er es noch einmal ansprechen.
LG Heike

lupa Offline



Beiträge: 1.168

03.03.2015 12:50
#4 RE: Mutter von einem erwachsenen jungen Mann mit ADHS antworten

Hallo MutterHeike,

ich habe Euer Bundesland anonymisiert. Wir sind hier in einem öffentlichen Forum in dem JEDER mitlesen kann. Bitte sei zum Schutz Eurer Privatsphäre vorsichtig mit persönlichen Angaben!

LG

lupa

Ja, ich bin durchgeknallt und nein, ich kann mich nicht mal eben zusammenreißen.

FaVe Offline



Beiträge: 908

03.03.2015 17:14
#5 RE: Mutter von einem erwachsenen jungen Mann mit ADHS antworten

Hallo!

Herzlich Willkommen im Forum!

Nachteilsausgleich: das ist ein schwieriges Thema:
- erstens weil es Schule ist, da hat jedes Bundesland eigenen Regeln, die für deines musst Du rausfinden.
- zweitens: in Regelungen steht meistens nur drin, dass je nach Einschränkung etweder mehr Zeit gegeben werden kann oder technische Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden: es gibt keine Liste, die sagt, wenn ein Kind das hat, hat es Anspruch auf das ... oder so ähnlich. Das heißt nämlich auch, dass Schulen und Lehrer da sehr individuell entscheiden sollen und müssen. Außerdem ist man sehr auf ein Wohlwollen und Entgegenkommen angewiesen. Für Legastheniker ist es anacheinend ziemlcih eindeutig, für Diskalkulie gibt es oft gar nichts und ADHS: da kann man nur hoffen, dass die Lehrer das nicht für eine Modediagnose halten.

Zunächst heißt das aber, mit Schule und Lehrern bezüglich Diagnose und Behandlung völlig offen zu reden, eventuell auch ärztlich Gutachten darüber, was ein Kind / ein Schüler beherrscht oder nicht und wo die Probleme liegen, vorzulegen.

In deinem Thread steht nicht, was der Grund für 50%Schwerbehinderung ist (lass es aus Gründen der Privatspäre hier im öffentlichen auch lieber weg!!!) Vielleicht ist da ein Nachteilsausgleich möglich: Infos evtl. bei Kultusminsiterien, Behindertenverbänden, Beratungslehrern,

Veilleicht mag er sich auch selber im Forum für Erwachsenen anmelden .... Guckt doch mal bitte auf der Homepage unseres Verbandes ADHS Deutschland e.V. ob es in eurer Nähe eine Regionalgruppe / selbsthifegruppe für Erwachsene gibt, oder ob der Leiter einer Elterngruppe noch Tipps hat.

Die unterschiedliche Motivation in verschiedenen Fächern kenne ich auch von meinem jugendlichen Schüler ... nichts ungewöhnliches.

Alles Gute FaVe

Wahnsinn ist erblich,
.... man kann ihn von seinen Kindern bekommen

 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite