Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 924 mal aufgerufen
 Kinder mit ADHS - Selbsthilfe für Eltern
Seiten 1 | 2
Zottel Offline



Beiträge: 2.136

21.01.2016 07:07
#11 RE: Irgendwie hoffnungslos antworten

Hallo Aeffchen,

das Verhalten eines "ADHS-Kindes" ist eigentlich mit dem Verhalten eines "Normalo-Pubertisten" vergleichbar

So gesehen sind unsere Kids in der "Dauerpubertät". Kommen sie dann tatsächlich in die Pubertät, nennt sich
das bei unseren Kids "Superpubertät". Von "funktionieren" sind ADHS-Pubertisten seeeeehr weit entfernt

Auf die Pubertät würde ich also nicht setzen. Es ist sinnvoller die Zeit vor der Pubertät zu nutzen
(und sich für die Pubertät ein dickes Fell wachsen zu lassen ).

Mein Sohn ist inzwischen 15 Jahre alt. Er bekommt seit der 1. Klasse MPH und wir sind meilenweit davon entfernt, das Medi
abzusetzen. Die schulischen Anforderungen steigen enorm an... bis jetzt hatten wir aber keinerlei Probleme mit der
Medigabe. Sohni ist es ja seit Grundschultagen gewohnt, sein Medi zu nehmen... und dosiert inzwischen nachmittags (wenn
er es nicht gerade vergisst) eigenständig nach.

Grüße

Zottel

Zottel Offline



Beiträge: 2.136

21.01.2016 07:18
#12 RE: Irgendwie hoffnungslos antworten

Nachtrag:

Es ist von enormer Wichtigkeit, dass das Elternhaus voll und ganz hinter der Medigabe steht!

Ich habe Sohni von klein auf erklärt, wie der Hirnstoffwechsel eines ADHS-lers "funktioniert"
und welche Rolle MPH dabei spielt.

Anja71 Offline



Beiträge: 55

25.01.2016 20:47
#13 Wie und wann sage ich meinem Kind, wofür die Medis sind? antworten

Liebe Zottel,
darf ich Dich fragen, in welchem Alter Du Sohni erklärt hast, was ADHS ist und wie es sich mit den Medikamenten verhält?

Unser Sohni ist 6 1/2. Sehr intelligent, er würde die Zusammenhänge auch gleich verstehen, aber emotional eben ein paar Jährchen zurück und wäre nicht in der Lage, dies gut zu verarbeiten. Er würde wahrscheinlich schimpfen und toben, "ich will das nicht", und auch (noch) trauriger werden. Und wir wissen dann auch nicht, ob er plappert und anderen (Lehrer, Kinder) was erzählt. Wahrscheinlich eher nicht, er würde sich "schämen"....
Aber natürlich frage ich mich, wann wir es ihm sagen. Derzeit glaubt er, dass er die wegen seiner Neurodermitis bekommt....

Vorgestern haben wir ihm mitgeteilt, dass er nun wieder ine eine "Spielgruppe" (Soziales Kompetenztraining) gehen soll, da ist er auch ausgeflippt und getobt, und hat angekündigt, dass er nicht hin will, ... mal sehen, was passiert.

Liebe Grüsse,
Anaj

Zottel Offline



Beiträge: 2.136

26.01.2016 09:06
#14 RE: Wie und wann sage ich meinem Kind, wofür die Medis sind? antworten

Hallo Anja,

Zitat
darf ich Dich fragen, in welchem Alter Du Sohni erklärt hast, was ADHS ist und wie es sich mit den Medikamenten verhält?



in Klasse 1. Er hat uns damals selber gebeten einen Arzt aufzusuchen...

Er wollte natürlich auch keine ADHS "haben"... soweit ich weiß, hat er auch nicht "geplappert"... aber sicher
wissen, kann man das natürlich nie.

Heute denke ich, dass es für das Kind leichter ist sich bereits in der Grundschulzeit mit der Diagnose "anzufreunden".
In der Pubertät stelle ich mir das ziemlich schwierig vor...

Grüße

Zottel

Anja71 Offline



Beiträge: 55

26.01.2016 11:44
#15 RE: Wie und wann sage ich meinem Kind, wofür die Medis sind? antworten

Danke Zottel für Deine schnelle Rückmeldung, ... wir werden das mal so langsam, vielleicht 2. Klasse angehen...

lupa Offline



Beiträge: 1.168

26.01.2016 19:45
#16 RE: Wie und wann sage ich meinem Kind, wofür die Medis sind? antworten

Hallo,

bei uns war es so: Sohn hat Ende Klasse 1 mit Medis angefangen. Habe Sohn damals gesagt, die Medikamente sind, damit er sich besser konzentrieren kann. Das hat ihm lange Zeit als Erklärung gereicht. Irgendwann (ich glaube, das war gut 2 Jahre später) fragte er dann von sich aus, wie das Medikament das mache, dass er damit besser lernen und arbeiten, sich konzentrieren und Sachen merken kann. DAS war dann bei uns der Zeitpunkt für eine kindgerechte Erklärung des Hirnstoffwechsels. Er hat es sich interessiert angehört, Fragen gestellt, ... danach war das Thema durch. Kein Protest, keine Diskussion, alles gut.

LG
lupa

Earth is flat, pigs can fly and ADHD doesn't exist..

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor