Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 658 mal aufgerufen
 Selbsthilfe für Erwachsene mit ADHS
Seiten 1 | 2
Lina35 Offline



Beiträge: 6

26.04.2021 09:39
#11 RE: Vater meines Kindes hat ADHS Antworten

Ja ich habe mich angepasst. Weil ich wollte das es mit uns als Familie funktioniert. Wenn er impulsiv war war ich ruhig und gelassen..... ich wollte das er sich geliebt fühlt. Unsere Beziehung hat so sehr gut funktioniert......wieso macht er dann wieder Schluss?

Das verstehe ich einfach nicht und ergibt keinen Sinn.

Zuwenig gefühle, mit einem anderen bist du besser dran und ich komme mit deinen Ecken und Kanten nicht klar hat er gesagt. Meine Ecken und Kanten? Er meint nicht meinen Charakter sondern das ich Dinge anderst mache als er. Wie z.b. Wäsche falten.

Das kann doch nicht sein ernst sein und ist doch eine doofe ausrede.....

Zitat von SusanneG im Beitrag #6
Das Schluss machen ist ein Zeichen von akuter Hilflosigkeit und hat mit Verliebtsein rein gar nichts zu tun. Hilflosigkeit in Beziehungen wiederum ist bei ADHS nicht selten.




wie meinst du das mit der Hilflosigkeit?

Zitat von SusanneG im Beitrag #6
Nicht wissen, was man will, Impulsivität, Sprunghaftigkeit, Stimmungsschwankungen ... das gehört mehr oder weniger zur ADHS dazu, genau wie liebevoll und abenteuerlustig zu sein. Kommt hohe Intelligenz dazu, toppt das alles nochmal.


Das ist so und das ist er... auch liebevoll und abenteuerlustig wenn er gute Phasen hat. Er ist auch sehr Intelligent. Ich konnte immer seine Positiven seiten sehen. Jeder Mensch hat Positiv wie auch negatives.

Zitat von SusanneG im Beitrag #6
Er hat dir beim ersten Treffen von seiner ADHS erzählt. Weshalb? Wollte er damit schon mal "vorfühlen", dass er etwas "schwierig" ist und das auch bleiben möchte? Weshalb auch immer - er hat dir damit etwas erzählt, das dich beschäftigen darf. Hierzu ein Gespräch mit ihm zu beginnen könnte schwierig werden. Warte damit, bis du mehr über ADHS weißt.


Ich frage mich auch wieso er mir das schon beim ersten treffen erzählt hat. Er hat sich auch sehr lange verstellt damit ich seine Impulsive seite nicht sehe...diese kam dann erst bei der ersten gemeinsamen Wohnung zum vorschein......

Zitat von SusanneG im Beitrag #6
as ist so "üblich" und ist grundsätzlich zu erwarten. Ein Baby mischt das Leben als Paar ziemlich auf, da braucht nicht mal eine ADHS im Spiel zu sein. Dass dann die Mutter diesen neuen Anforderungen eher gewachsen ist, bringt den Vater oft in die Rolle eines "großen Bruders": Er wurde entthront.


Da hast du recht. Das ist definitiv so. Für alle Eltern.

Lina35 Offline



Beiträge: 6

26.04.2021 09:49
#12 RE: Vater meines Kindes hat ADHS Antworten

Zitat von Laura S im Beitrag #5
Ich mag mich täuschen - schließlich bin ich kein Psychologe oder Psychiater. Aber auch dies erinnert mich an jemanden. Und da ging es hauptsächlich um eigene Unsicherheit, mangelndes Selbstvertrauen und darum, bloß niemanden zu nah an das eigene Innere heranzulassen. Da ist es doch sehr viel angenehmer, die Beziehung in Frage zu stellen und zu sagen, dass man vielleicht doch nicht stark genug Gefühle füreinander hat. Er läuft vor den Problemen davon und beendet die Beziehung lieber, anstatt sich den Problemen zu stellen.


Ich denke auch das er von Problemen davon läuft statt sich ihnen zu stellen. Es ist einfacher aber nicht erwachsen. Seine Familie meinte er wäre schon immer so gewesen. Auch immer auf der Suche nach sich selbst und was er im Leben möchte. Er ist ein sehr unsicherer Mensch. Schade das er mit mir nicht darüber spricht und eifach schluss macht.

Ich bin mir jedoch nicht sicher ob es das ist....oder ob ich einfacht wircklich nicht mehr gefühle in im auslösen kann nach einiger Zeit verliebtheit. Naja....das bin ich zwar auch nicht. Liebe ist anderst als verliebtheit....und die gefühle nicht immer Konstant.

Ich denke wenn er sich irgendwann in eine neue Frau verliebt wird es nach einiger Zeit nicht anderst sein. Dann Zeifelt er wieder.

Ich kann ihn nicht dazu zwingen an sich zu Arbeiten. Nur er kann diese Entscheidung für sich treffen und wenn er das nicht tut...wird auch nicht funktionieren.

Lina35 Offline



Beiträge: 6

27.04.2021 12:13
#13 RE: Vater meines Kindes hat ADHS Antworten

Zitat
Zitat von Lina35 im Beitrag #4Darum verstehe ich das Schluss machen auch nicht. Zuerst total verliebt...schon das zweite mal...und dann....


Das Schluss machen ist ein Zeichen von akuter Hilflosigkeit und hat mit Verliebtsein rein gar nichts zu tun. Hilflosigkeit in Beziehungen wiederum ist bei ADHS nicht selten.



Liebe Susanne, WIe meinst du das mit Hilflosigkeit?

SusanneG Offline



Beiträge: 9.944

27.04.2021 15:33
#14 RE: Vater meines Kindes hat ADHS Antworten

Zitat von Lina35 im Beitrag #12
Seine Familie meinte er wäre schon immer so gewesen.

Diese seine Familie hat da gehörig was verkxckt. "Er war schon immer so" und das dann aussitzen, bis er nicht mehr zuhause wohnt, hat nichts mit Toleranz zu tun. Weshalb hat ihm seine Familie nicht geholfen, als er noch Kind war und die Eltern die Verantwortung hatten?

Zitat von Lina35 im Beitrag #12
oder ob ich einfacht wircklich nicht mehr gefühle in im auslösen kann nach einiger Zeit verliebtheit.

Bitte zieh dir diesen Schuh nicht an! Es ist nicht deine Schuld, wenn jemand anderes nicht so fühlt, wie er das vielleicht gerne hätte. Es ist auch nicht dein Job, alle Hindernisse in seinem Leben beiseite zu räumen. Tust du das, wird er dich nicht danach mehr lieben, sondern er wird weitere Hindernisse aufbauen. Das ist ein Kreislauf, aus dem man so einfach nicht mehr rauskommt.

Zitat von Lina35 im Beitrag #13
WIe meinst du das mit Hilflosigkeit?

Da sind Gefühle und Wünsche; da sind die Bilder davon, wie andere ihre Erwartungen schildern; da sind die Situationen, die er selbst total verkxckt hat, und da ist sogar die Erkenntnis, dass er selbst nicht alles richtig macht. Was da nicht ist, sind die Exekutiven Funktionen, die ihm ein Handeln ermöglichen. Therapie hin oder her - offenbar hat er nie gelernt, zu handeln, auch, wenn es ihm unbequem ist.

Und da bist jetzt du, die ihm nicht nur die zweite, sondern die siebenundzwanzigste Chance geboten hat und die er allesamt nicht nutzen konnte, weshalb auch immer. Und jetzt? Er ist verunsichert, hilflos und blockiert sich selbst. Was soll er tun? Er weiß es einfach nicht.

Lesen gefährdet die Dummheit

Lina35 Offline



Beiträge: 6

28.04.2021 10:11
#15 RE: Vater meines Kindes hat ADHS Antworten

Zitat von SusanneG im Beitrag #14
[quote="Lina35"|p3090151]Seine Familie meinte er wäre schon immer so gewesen.

Diese seine Familie hat da gehörig was verkxckt. "Er war schon immer so" und das dann aussitzen, bis er nicht mehr zuhause wohnt, hat nichts mit Toleranz zu tun. Weshalb hat ihm seine Familie nicht geholfen, als er noch Kind war und die Eltern die Verantwortung hatten?

Ja da hast du wohl recht....wenn er wieder mal impulsiv wir sagt seine Mutter immer: er geht ja wider nach Hause. Sie hat mir auch schon mal gesagt: er wäre ja ihr sohn. Aber wie ich es mit dem aushalten würde? und ob ich nicht einen einfacheren Mann haben wolle.

Das ist schon sehr heftig von seiner Mutter.

Zitat von Lina35 im Beitrag #12
oder ob ich einfacht wircklich nicht mehr gefühle in im auslösen kann nach einiger Zeit verliebtheit.

Bitte zieh dir diesen Schuh nicht an! Es ist nicht deine Schuld, wenn jemand anderes nicht so fühlt, wie er das vielleicht gerne hätte. Es ist auch nicht dein Job, alle Hindernisse in seinem Leben beiseite zu räumen. Tust du das, wird er dich nicht danach mehr lieben, sondern er wird weitere Hindernisse aufbauen. Das ist ein Kreislauf, aus dem man so einfach nicht mehr rauskommt.

Auch da hast du recht. Ich kann nichts dafür wenn er gerne anderst fühlen würde. Dann soll er das finden was er sich vorstellt. Vieleicht wird er eines Tages merken, dass Liebe nicht nicht nur ein Gefühl ist sondern mehr. Er hat mir mal gesagt nach 5 Jahren beziehung er fühle sich bei mir wohl vertraut und glücklich. Auch die Anziehung sei enorm. Aber die "Gefühle" sind nicht mehr da. Ich denke er meint die Verliebtheit. Naja..die gibt es nicht für ewig. Nach der ersten Trennung meinte er auch er würde micht schrecklich vermissen....aber die Gefühle halt. Ich kann das nicht mehr ernst nehmen.....Da soll er doch eine suchen die im Jahre lang gefühle bescheren kann.

Zitat von Lina35 im Beitrag #13
WIe meinst du das mit Hilflosigkeit?

Da sind Gefühle und Wünsche; da sind die Bilder davon, wie andere ihre Erwartungen schildern; da sind die Situationen, die er selbst total verkxckt hat, und da ist sogar die Erkenntnis, dass er selbst nicht alles richtig macht. Was da nicht ist, sind die Exekutiven Funktionen, die ihm ein Handeln ermöglichen. Therapie hin oder her - offenbar hat er nie gelernt, zu handeln, auch, wenn es ihm unbequem ist.

Das kann sein.

Und da bist jetzt du, die ihm nicht nur die zweite, sondern die siebenundzwanzigste Chance geboten hat und die er allesamt nicht nutzen konnte, weshalb auch immer. Und jetzt? Er ist verunsichert, hilflos und blockiert sich selbst. Was soll er tun? Er weiß es einfach nicht.

Ich werde ihm bestimmt keine weitere Chance mehr geben. Ich habe alles getan was ich konnte. Mehr kann ich nicht geben. Dann soll er sich eine andere suchen.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz