Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 733 mal aufgerufen
 Kinder mit ADHS - Selbsthilfe für Eltern
Seiten 1 | 2
sternenmond1975 Offline



Beiträge: 73

13.12.2014 13:25
Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Hallo,

hat einer von Euch "Die Hormonrevolution" von Michael E. Platt gelesen? Dort werden mehrere Krankheits-/Störbilder, also auch AD(H)S auf einen zu niedrigene Progesteronmangel zurückgeführt, der wiederum einen zu hohen Insulin- und Adrenalinspiegel zur Folge hat. Und Adrenalin ist ja nicht nur ein Hormon, sondern ein Neurotransmitter (spätestens da müsste jetzt vielen etwas bekannt vorkommen). Was man sich dabei auch vor Augen halten soll: Hormonungleichgewicht ist nicht nur ein Thema von Frauen in den Wechseljahren, sondern betrifft schon Kinder (geschlechterunabhängig), Jugendliche und Middle Ager.

Mich interessiert nun, ob jemand hier schon einen Hormonspeicheltest bei seinem Kind durchgeführt hat, um z.B. Pogesteronwerte, aber auch Dopamin, Serotonin, Adrenalin etc. genau zu bestimmen? Das ist mit einem Bluttest NICHT alles greifbar.
Und wenn ja: was habt Ihr dann mit den Daten gemacht? Ich bin hier in ***** bisher nur auf eine Privatpraxis gestoßen, die neue Wege geht.

Wichtig: ich will hier nicht die konventionelle Therapie mit Methylphenidat in Frage stellen, sondern nur andere Optionen prüfen. Wir sind erst am Anfang mit allem und ich möchte mich immer gern umfassend informieren, da die Behandlung mit bioidentischen Hormonen komplett Nebenwirkungsfrei sein soll (sicher, auch hier gibt es wieder andere Ansichten, aber wo gibt es die nicht?).

Ich danke für informative Beiträge/Erfahrungsberichte!

Herzliche Grüße

FaVe Offline



Beiträge: 856

14.12.2014 00:03
#2 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Hallo Sternenmond!

Willkommen im Forum! Zunächst: bitte keine Namen, Orte etc. nennen:als Schutz für Dich und Deine Familie !!!!

Ich habe dieses Buch bisher nicht gelesen. Dass Du dich informiertst und Alternativen suchst: verständlich ...kenne wir alle. Ich kann mich auch erinnern, mich lange gegen MPH gewehrt zu haben,... mich an jeden Strohhalm geklammert zu habe,

Lies bitte in der Plauderecke mal die Geschichte einer Mami nach.

Leider habe ich den Eindruck, als ob diese bioidentischen Hormone in diese Reihe gehören. Ich habe versucht, zu diesem Thema zu recherchieren, aber alles was ich gefunden habe, weckt in mir Zweifel an der Seriosität. Ich kann das leider nicht genau mit Fakten belegen. Fakit ist aber , dass bei Menschen mit ADHS nicht nur bestimmte Substanzen im Gehirn nicht in normalem Ausmaß vorhanden sind, sondern dass auch einige Hirnregionen uterdurchschnittlich aktiv und entwickelt sind. Zusammenhänge mir Hormonen konnten bisher in Studien nicht nachgewiesen werden.
Man kannn eine Menge probieren, allein durch die Zuwendung, die man dardurch den Kindern zukommen lässt, lassen sich oft schon positive Wirkungen erzielen.

Bitte versuche dich in einer Selbsthilfegruppe über Behandlungsmöglickeiten zu informieren. Dort kannst du alle Fragen und Bedenken äußern!!! In deinem Wohnort, den ich gelöscht habe, gibt es mehrere!!!!

Grüße
Fave

Wahnsinn ist erblich,
.... man kann ihn von seinen Kindern bekommen

3,1415 Offline



Beiträge: 440

14.12.2014 00:43
#3 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Hallo Sternenmond,

auch von mir ein Willkommen hier im Forum!

Ich schließe mich FaVe an. Zusätzlich kann ich noch sagen, dass mir dieses Buch von einiger Zeit von einer Kollegin ausgeliehen wurde ("Hey, Dein Kind hat doch ADHS, hier in meinem neuen Buch steht auch was dazu. Du brauchst keine Medikamente geben!" - Ich muss wohl nicht weiter ausführen, dass sie zwar sehr nett ist, aber keine Ahnung von ADHS hat. Derzeit sind die Hormone auch schon wieder out, jetzt sind die Weizenbestandteile an allem Schuld... *g*). Und ja, ich habe es sogar gelesen. Aber ehrlich gesagt, hat es mich nicht vom Hocker gehauen. Zu viel Halbgott in weiß, zu wenig harte wissenschaftliche Fakten. Das Buch habe ich schnell wieder zurück gegeben. Und ich bin nicht im geringsten auf die Idee gekommen, mein Kind auf ein hormonelles Ungleichgewicht testen zu lassen. Noch viel weniger würde ich auf die Idee kommen, mein (junges) Kind jetzt mit Hormonen zu behandeln. Frei von unerwünschten Wirkungen sind die nämlich nun wirklich nicht, immerhin sind das Steuerungselemente des Körpers. Just my 2cts...

LG
vom pi

Ich hab' keine ADHS - ich bin nur schlecht erzogen!

sternenmond1975 Offline



Beiträge: 73

14.12.2014 14:13
#4 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Danke für Eure Rückmeldungen!

Deshalb nochmal die Frage: hat jemand Erfahrung damit?

Unterschiedliche Meinungen zu dem Thema sind für mich sonnenklar. Und nochmal zur Wiederholung: ich will den Einsatz von MPH nicht in Frage stellen!

Aber wenn man nie nach links und rechts schaut sieht man auch nie die Blümchen am Wegesrand :-)

liebe Grüße
sternenmond

SusanneG Offline



Beiträge: 7.670

14.12.2014 16:40
#5 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Zitat von sternenmond1975 im Beitrag #4
Deshalb nochmal die Frage: hat jemand Erfahrung damit?


Hi sternenmond1975,

wir haben deine Frage durchaus verstanden. Es ist aber damit zu rechnen, dass hier niemand so wirklich Erfahrung damit hat.

Viele Grüße
Susanne

Wenn ein chaotischer Schreibtisch ein Anzeichen für einen chaotischen Geist sein soll, was sollen wir dann von einem leeren Schreibtisch halten? -Albert Einstein-

Zottel Offline



Beiträge: 1.990

14.12.2014 17:30
#6 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Hallo Sternenmond,

Zitat
Aber wenn man nie nach links und rechts schaut sieht man auch nie die Blümchen am Wegesrand :-)



Natürlich sollte man immer auch nach links und rechts schauen . Allerdings kostet der Alltag mit ADHS-Kindern ohnehin schon sehr viel Kraft. Da heißt es gut mit seinen Kräften (und den Kräften des Kindes) zu wirtschaften, damit man nicht "verbrennt".

Überlege es Dir gut, welche Untersuchungen Du Deinem Kind "zumuten" möchtest. Es wäre doch schade, wenn Dein Kind irgendwann "dicht" macht - ADHS-ler sind da ja leider ziemlich anfällig...

Ich habe zum Thema die Suchmaschine bedient - was ich finden konnte, erscheint mir nicht gerade seriös.

Liebe Grüße

Zottel

Martin Winkler Offline



Beiträge: 39

14.12.2014 18:07
#7 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Ehrlich gesagt, wirst Du keine Erfahrungen mitgeteilt bekommen.
Wir kennen diese XYZ-Revolutionen genügend. Leider ist es auch meistens so gewesen, dass dann ein Fake-account als erstes Posting genau so angefangen hat. Was ich Dir nicht unterstellen möchte. Merkwürdig ist nur, wenn man vorher eben keinerlei andere Fragen und Erfahrungen mit seinen ADHS-Kindern so hört und dann gleich eine bisher völlig unbekannte Revolution ausgerufen wird.

Wir haben schon so viele Quacksalbereien gehört und auch Dir sollte es zu denken geben, dass nun nicht die Selbsthilfeforen voller positiver Erfahrungen mit diesem Wunder zu finden sind.

Wäre es eine Revolution, würde es sich rumsprechen. Und ADHS-Eltern wären vorne dabei.

Nun ist es noch nicht einmal so, dass man aus "Hormonwerten" im Speichel irgendeine Aussage machen kann in Hinblick auf die Versorgung im Gehirn. Da ist ja die Bluthirn-Schranke, zudem spielen selten absolute Werte, sonderen die Regulation eine Rolle. Ein "Ungleichgewicht" wird man immer irgendwie feststellen. Meistens führt es dann zu einem Ungleichgewicht auf dem Konto der Betroffenen. Dafür gleicht sich dann der überzogene Dispo bei dem neuen Privatarzt wieder aus. Das ist auch eine Balance, aber sie führt selten dazu, dass die Kinder gesünder werden.

Nun lassen wir gerne andere Eltern nochmal diese Erfahrungen machen, dass man Lehrgeld zahlt. Deine Formulierungen erzeugen bei mir aber eben ein flaues Gefühl bzw. einen gewissen Brechreiz für Werbung.

Komplett nebenwirkungsfrei wäre es, auf diese Quacksalberei nicht hereinzufallen.

P.S. Es gibt auch keine Erfahrungswerte zum Einsatz von weissem Glühwein mit Rum gegen Herzinfarkt. Das heisst nicht, dass man sowas selber ausprobieren muss, wenn man an einer koronaren Herzkrankheit leidet, nur weil es noch keine Erfahrungswerte gibt.

3,1415 Offline



Beiträge: 440

14.12.2014 18:39
#8 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Hallo Sternenmond,

ich weiß schon, was Du gefragt hast. U.a., ob jemand das Buch gelesen hat. Habe ich, wie gesagt. Jedes Wort. Und der Inhalt des Buches in Kombination mit meinem Gehirn und meiner nicht unerheblichen naturwissenschaftlichen Vorbildung (zzgl. mein Wissen über AHDS) haben dazu geführt, dass ich keinen Bedarf für diese "Heilmethode" in Verbindung mit meinem Kind sehe. Das IST ein Erfahrungswert, den Du hier auch noch in Form eines Blümchens bekommst:

Progesteroncremchens sind nicht unbedingt neu. Und bislang zählt fleißiges eincremen nicht unbedingt zu den Standardbehandlungen im Rahmen einer ADHS. Und Martin Winkler hat es (wie so oft) auf den Punkt gebracht: wäre es eine "echte" und wirksame Revolution in der Behandlung von ADHS, würde die gesamte Internetgemeinschaft der ADHS-Betroffenen und -Angehörigen in lautstarken Jubel ausbrechen. Das könnte man auch in den unendlichen Weiten des Internets nicht überhören. Manchmal sind die Blümchen am Wegesrand auch einfach nur Unkraut. Soll vorkommen.

Wenn Du keine kritische Auseinandersetzung mit der Methode haben möchtest (und das kann man durchaus auch auf theoretischer Ebene leisten - ich muss auch nicht selbst rauchen, um die Wirkung von Nikotin und anderen Stoffen einschätzen zu können), sondern nur positive Rückmeldungen von Menschen, die diese Methode ausprobiert haben oder aus anderen Gründen propagieren, bist Du wahrscheinlich im falschen Forum. Wenn Du Dich aber mit anderen Eltern über ADHS und den Umgang damit austauschen willst, kannst Du hier viel mitnehmen.

Viele Grüße
vom pi

Ich hab' keine ADHS - ich bin nur schlecht erzogen!

Mandelkern Offline



Beiträge: 1.709

14.12.2014 18:53
#9 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Hallo Sternenmond,

Zitat von sternenmond1975 im Beitrag #1


hat einer von Euch "Die Hormonrevolution" von Michael E. Platt gelesen?


Nein, und es wäre mir auch meine Zeit nicht wert.

Revolutionäre neue Erkenntnisse in diesem Bereich würde ich als Mitglied des ADHS Deutschland garantiert sehr frühzeitig und vor allem seriös mitbekommen, da brauche ich mir nicht das Buch eines geschäftstüchtigen Autors antun.

Gruß, Mandelkern

sternenmond1975 Offline



Beiträge: 73

14.12.2014 19:06
#10 RE: Einsatz bioidentischer Hormone bei AD(H)S? Erfahrungen? antworten

Hallo Frau Winkler,

das sollte keine Werbung sein, aber wie hätte ich die Frage sonst stellen sollen? Und warum ich Sie gestellt habe? Weil ich nichts, rein gar nichts über positive noch negative Beiträge zum dem Thema gefunden habe. Deswegen habe ich ja die Frage hier gestellt!

Mir war nicht bewusst, dass ich für Fragen, die nicht MPH betreffen, auf dem virtuellen Scheiterhaufen verbrannt werden kann. Übrigens: die Daten eines Speicheltests werden übrigens seit 10 Jahren erfolgreich von der Universitätsklinik Freiburg und von der Charité in Berlin eingesetzt, da Stresshormone so optimaler gemessen werden können. Ob die in dem Buch angesprochene Behandlung erfolgsversprechend ist, weiß ich ja nicht, deswegen die Frage hier.

Das ist kein Fake-Account! Es ist auch kein Witz, dass unser Sohn seit Ende September in einer Tagesklinik ist, weil es ihm schlecht geht. Spritzen sind für ihn ein Horror. Die Blutuntersuchung konnte nur mit 4 Erwachsenen im Raum durchgeführt werden. Da erschien mir der Speicheltest natürlich verlockend, weil schmerzfrei! Mir graut schon vor den Kontrollblutuntersuchungen.....

Ist das so schlimm, weil ich mir ein eigenes Bild machen möchte? Wie sagten hier schon einige so treffenderweise? Jeder hier hat sich erst einmal in alle Richtungen erkundigt und dann eine Entscheidung getroffen, denn die Informationen zu MPH sind auch nicht gerade 100%ig vertrauenserweckend oder haben Sie - ohne mit der Wimper zu zucken - ihrem Kind Medikamente verschreiben lassen?

Dafür danke ich den anderen, die ihre Meinung in einer charmante Art und Weise kund getan haben! So weiß ich nun, wie ich das Forum hier zu "bedienen" habe.

viele Grüße
Sternenmond

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite