Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 5.793 mal aufgerufen
 Diagnostik, Therapie, Medikation
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
SusanneG Offline



Beiträge: 9.944

06.11.2016 17:41
#11 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Zitat von JaNi im Beitrag #10
Erstmal jetzt am Wochenende die 30 mg einmalig, ich bin auch gespannt.

Uuuuund?

Was wir brauchen sind ein paar Verrückte; denn seht nur, wohin uns die Normalen gebracht haben. (George Bernard Shaw)

JaNi Offline



Beiträge: 876

07.11.2016 17:56
#12 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Hm, weiß nicht so recht, was die Wirkungsdauer betrifft... Kann das so schlecht von außen beurteilen.
Er verträgt die 30mg Equasim retard genauso gut wie 20mg, also keine Nebenwirkungen wie bei Concerta. Aber er ist sich nicht mehr so sicher, ob er noch spürt, wann die Wirkung dann nachlässt, bzw. nicht mehr ausreicht. Vielleicht hat er sich schon so gut daran gewöhnt, dass ihm das nicht mehr so auffällt wie am Anfang? Am Appetit kann ich das bei ihm leider nicht messen, er meint, er hätte immer Appetit, auch wenn er generell wenig isst. Bin gerade etwas ratlos. Werde ihn jetzt erstmal weiter die 30mg morgens nehmen lassen und beobachten, bzw. ihn beobachten lassen.
Einen Versuch mit zwei mal retardiertem Equasim können wir erst am übernächsten Wochenende machen, wenn sich heraus stellt, dass die Wirkungsdauer nicht ausreicht. .
Aber da stellt sich mir die Frage, nimmt er dann zwei mal 30mg? Ich denke, dass die 20mg alleine nicht genug waren.

LG

SusanneG Offline



Beiträge: 9.944

07.11.2016 18:42
#13 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Zitat von JaNi im Beitrag #12
Aber da stellt sich mir die Frage, nimmt er dann zwei mal 30mg? Ich denke, dass die 20mg alleine nicht genug waren.

Egal, ob er bei der ersten Ration 20 mg oder 30 mg nimmt - die zweite Ration sollte kleiner sein als die erste. Und der zeitliche Abstand beider Einnahmen sollte keinesfalls kürzer als fünf Stunden sein.

Was wir brauchen sind ein paar Verrückte; denn seht nur, wohin uns die Normalen gebracht haben. (George Bernard Shaw)

JaNi Offline



Beiträge: 876

07.11.2016 19:05
#14 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Danke Susanne

JaNi Offline



Beiträge: 876

26.11.2016 07:28
#15 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Guten Morgen,

eine Woche lang gab es nun gegen 6:30 Uhr 30mg Equasym retard und gegen 11:30 Uhr dann nochmal 20mg ( Equasym retard). Es scheint zu funktionieren, wenn ich auch nicht und er auch nicht genau sagen kann, wann die Wirkung endet. Jedenfalls konnte er am Dienstag um 18 Uhr noch Latein Vokabeln im Kopf behalten, die er auch am nächsten Tag im Test noch wusste. Das kennen wir so nicht... Er meint, er schläft auch nicht schlechter ein, als ohne zweite Einnahme, der Appetit zumindest am Abend ist da. Von Freitag bis Sonntag wird er nur die 30mg nehmen, dass dann ja sowieso auch später.

Es scheint also soweit zu funktionieren.

Ich wünsche euch ein schönes Adventswochenende.
LG JaNi

JaNi Offline



Beiträge: 876

04.01.2017 18:14
#16 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Hallo,
kurz mal ein Zwischenbericht zum Versuch mit der zweimaligen retardierten Einnahme von Equasym.

Obwohl die zweite Einnahme schon um 11 Uhr erfolgte, war doch das Einschlafen am Abend (21 Uhr) gestört, d.h. verzögerte sich regelmäßig um eine Stunde, selten auch mehr. Somit war das nicht gerade optimal. Mein Kind hatte auch das Gefühl, die erste Einnahme (30mg Equasym retard) wirkt sehr gut, ist sehr angenehm, aber die zweite Einnahme (20 mg Equasym retard) nach schon 4h hatte nicht mehr die gleiche, bzw. ausreichende Wirkung. Dafür hat er den ganzen Tag lang sehr wenig gegessen, weil keinen Appetit. (Er war schon vorher sehr dünn.)

Nach Rücksprache mit der Ärztin probieren wir es jetzt bei Bedarf mit 10 mg unretardiertem MPH, wenn die Wirkung des Equasym nicht mehr ausreicht und er sich noch konzentrieren muss. Hat gestern als erster Versuch gut geklappt, keine unerwünschten Nebenwirkungen soweit, aber da war auch noch kein Schulstress, weil noch Ferien. Unter Schulbedingungen bleibt es erstmal abzuwarten.

Eine Sache noch, die mich gestern nach dem Arztbesuch beschäftigt hat. In der Packungsbeilage steht Einnahme vor dem Frühstück. Daran haben wir uns strikt gehalten. Nun sagte die Ärztin, dass sie das nicht versteht und sich über diese Angabe auch ärgert und das Equasym unbedingt nach dem Essen genommen werden soll. (Darauf hätte sie mich auch beim ersten Rezept unbedingt hingewiesen. Ich habe das wohl überhört, vergessen, was auch immer...) Wird ab heute so umgesetzt und verschafft meinem Kind auch nochmal 45 Minuten nach hinten raus, die er das Equasym später nehmen kann.

LG JaNi

SusanneG Offline



Beiträge: 9.944

04.01.2017 20:52
#17 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Zitat von JaNi im Beitrag #16
In der Packungsbeilage steht Einnahme vor dem Frühstück.

Ich habe gerade nochmal nachgesehen - das steht da tatsächlich! Weshalb, erschließt sich mir aber nicht, da bin ich ganz bei deiner Ärztin.

MPH-retard-Medis sollen an sich nach dem Frühstück eingenommen werden. Weshalb das bei Equasym retard anders sein soll, kann ich nicht mal vermuten. Nimmt man die Medis auf leeren Magen, wird die retardierte Teil zu früh freigesetzt. Du könntest also nicht nur die 45 Minuten bis nach dem Frühstück gewinnen, sondern auch noch ein bisschen durch eine längere Wirkungsdauer.

Bitte berichte uns, wie sich "nach dem Frühstück" bemerkbar macht.

Zitat von JaNi im Beitrag #16
bei Bedarf mit 10 mg unretardiertem MPH, wenn die Wirkung des Equasym nicht mehr ausreicht

Hmpf! Bei Ritalin LA und Medikinet retard ist das ok, das ist dann eben wie eine dritte Freisetzung.

Bei Equasym retard wird der Wirkstoff sukzessive freigesetzt und schleicht zum Ende hin aus. Wenn man da jetzt 10 mg Unretardiertes draufsetzt, ist das ganze sukzessive Freisetzen über mehrere Stunden und das Ausschleichen für die Katz. Außerdem kann es zu unterschiedlichen Reaktionen auf das unretardierte MPH kommen. Gibst du es zu früh, kann eine Überdosierung draus werden. Ich würde es erst mal mit 5 mg versuchen. Auf 10 mg hoch kannst du immer noch.

Viele Grüße
Susanne

Was wir brauchen sind ein paar Verrückte; denn seht nur, wohin uns die Normalen gebracht haben. (George Bernard Shaw)

JaNi Offline



Beiträge: 876

04.01.2017 21:34
#18 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Zitat von SusanneG im Beitrag #17

Bei Equasym retard wird der Wirkstoff sukzessive freigesetzt und schleicht zum Ende hin aus. Wenn man da jetzt 10 mg Unretardiertes draufsetzt, ist das ganze sukzessive Freisetzen über mehrere Stunden und das Ausschleichen für die Katz. Außerdem kann es zu unterschiedlichen Reaktionen auf das unretardierte MPH kommen. Gibst du es zu früh, kann eine Überdosierung draus werden. Ich würde es erst mal mit 5 mg versuchen. Auf 10 mg hoch kannst du immer noch.



Danke, Susanne. Soweit habe ich gar nicht gedacht, dabei ist es ja logisch... Er müsste dann für eine einigermaßen zuverlässige und vorhersehbare Wirkung das unretardierte MPH immer im gleichen Abstand zur Retardkapsel am Morgen nehmen. Diesen Zeitpunkt müssen wir dann erstmal finden. Vermutlich ist das auch gar nicht jeden Tag gleich...
Werde mit 5mg anfangen, im ungünstigsten Fall hat er damit keine Wirkung, besser als zuviel.

Ich berichte, auch über die Auswirkungen der Einnahme nach dem Frühstück.
LG

JaNi Offline



Beiträge: 876

10.01.2017 19:04
#19 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Bingo
Mit der Einnahme des Equasym retard nach dem Frühstück verlängert sich die Wirkungsdauer tatsächlich erheblich! Nicht nur um die 45 Minuten der späteren Einnahme, sondern um mindestens 2h. Damit ist das Equasym jetzt mindestens 6h spürbar wirksam. Heute waren auch Hausaufgaben und lernen für eine Klassenarbeit morgen ohne zusätzlich unretardiertes MPH am Nachmittag möglich (d.h. noch 8h nach der Einnahme am Morgen). Jippie, ich freue mich. Nach 6 Monaten herum probieren jetzt erstmals das Gefühl, dass es mit der Medikation passt.
LG JaNi

SusanneG Offline



Beiträge: 9.944

10.01.2017 20:21
#20 RE: MPH Frage zur Verlängerung der Wirkungsdauer Antworten

Zitat von JaNi im Beitrag #19
..., sondern um mindestens 2h.

Geht doch!

Was wir brauchen sind ein paar Verrückte; denn seht nur, wohin uns die Normalen gebracht haben. (George Bernard Shaw)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
@ ULBRE »»
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz