Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 81 Antworten
und wurde 3.310 mal aufgerufen
 Kinder mit ADHS - Selbsthilfe für Eltern
Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Mariols Offline



Beiträge: 50

24.05.2021 18:55
#81 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Guten Abend, Ihr Lieben,
inzwischen waren wir beim Arzt im SPZ und die Medikation kann fortgeführt werden.
Ich bin nach wie vor unsicher, ob es das Richtige ist.
Heute hatte mein Sohn was für die Schule machen wollen/ sollen...wie auch immer und auffällig waren die alten Widerstände vor allen Dingen die alt bekannte "Sauklaue". Gerade die Schrift und das Schriftbild waren so beeindruckend ordentlich zu Beginn mit elvanse.
Auch seine extreme schlechte Laune kann ich nicht einordnen. Pubertät, doofe Schule oder doch die Medis?
Hier habe ich immer auch von kooperierenden Kindern gelesen, die trotz ihrer Probleme aber die Hilfe ihrer Eltern angenommen haben. Unser Kind ist i.A. versetzungsgefährdet und will auf keinen Fall wiederholen ( mir wäre es schon gleich, wahrscheinlich wäre es eine Erleichterung nicht immer mit Ach und Krach doch noch versetzt zu werden). Aber er selbst kann sich und sein Verhalten überhaupt nicht steuern, dahingehend, dass er einen Minimalplan entwickelt und sich dann auch so verhält, um das noch zu richten. Es ist auch realistisch mit mäßigem Aufwand, aber ihm ist alles zu viel. Wir sind nur doof, denn ständig würden wir ihn damit nerven usw. Klar, er hat gesagt, er will es versuchen, wir haben Hilfe angeboten und machen uns Gedanken und das nervt ihn ungemein.
Ich weiß jetzt auch nicht mehr weiter.
Medis erhöhen? Kind vor die Wand laufen lassen? Computer abklemmen?
Geredet haben wir schon so viel, aber wo früher noch Einsehen war, ist jetzt nur noch Wut und Ärger.
Zudem erlebe ich einen gewissen Realitätsverlust, dahin gehend, das er glaubt, das Schuljahr so zu schaffen. Das das alles gar nix wäre, das könnte er auch noch später mal eben so schaffen. Er hat den Plan Informatik zu studieren, was ja schon super ist. Besser als gar kein Plan, aber inzwischen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, das er da ohne Umwege hinkommt. Was auch nicht schlimm wäre. Ich habe aber Sorge, dass er wirklich glaubt, was er glaubt und dann, wenn es nicht so einfach mal eben klappt, er ganz aufgeben wird. Weil er selber eben glaubt, er hätte sich so unglaublich dafür angestrengt. Aber das ist dann sein Erleben, das wird wohl so sein. Aber in Realität sprechen wir mal von einer 1/2 Stunde Arbeit.
Ich weiß nicht, ob man mir noch folgen kann 🤔...liebe Grüße

SusanneG Online



Beiträge: 9.845

24.05.2021 19:46
#82 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von Mariols im Beitrag #81
Ich weiß nicht, ob man mit noch folgen kann

Man kann. Nur heute nicht mehr .

Lesen gefährdet die Dummheit

Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz