Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 92 Antworten
und wurde 4.545 mal aufgerufen
 Kinder mit ADHS - Selbsthilfe für Eltern
Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Mariols Offline



Beiträge: 63

24.05.2021 18:55
#81 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Guten Abend, Ihr Lieben,
inzwischen waren wir beim Arzt im SPZ und die Medikation kann fortgeführt werden.
Ich bin nach wie vor unsicher, ob es das Richtige ist.
Heute hatte mein Sohn was für die Schule machen wollen/ sollen...wie auch immer und auffällig waren die alten Widerstände vor allen Dingen die alt bekannte "Sauklaue". Gerade die Schrift und das Schriftbild waren so beeindruckend ordentlich zu Beginn mit elvanse.
Auch seine extreme schlechte Laune kann ich nicht einordnen. Pubertät, doofe Schule oder doch die Medis?
Hier habe ich immer auch von kooperierenden Kindern gelesen, die trotz ihrer Probleme aber die Hilfe ihrer Eltern angenommen haben. Unser Kind ist i.A. versetzungsgefährdet und will auf keinen Fall wiederholen ( mir wäre es schon gleich, wahrscheinlich wäre es eine Erleichterung nicht immer mit Ach und Krach doch noch versetzt zu werden). Aber er selbst kann sich und sein Verhalten überhaupt nicht steuern, dahingehend, dass er einen Minimalplan entwickelt und sich dann auch so verhält, um das noch zu richten. Es ist auch realistisch mit mäßigem Aufwand, aber ihm ist alles zu viel. Wir sind nur doof, denn ständig würden wir ihn damit nerven usw. Klar, er hat gesagt, er will es versuchen, wir haben Hilfe angeboten und machen uns Gedanken und das nervt ihn ungemein.
Ich weiß jetzt auch nicht mehr weiter.
Medis erhöhen? Kind vor die Wand laufen lassen? Computer abklemmen?
Geredet haben wir schon so viel, aber wo früher noch Einsehen war, ist jetzt nur noch Wut und Ärger.
Zudem erlebe ich einen gewissen Realitätsverlust, dahin gehend, das er glaubt, das Schuljahr so zu schaffen. Das das alles gar nix wäre, das könnte er auch noch später mal eben so schaffen. Er hat den Plan Informatik zu studieren, was ja schon super ist. Besser als gar kein Plan, aber inzwischen kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, das er da ohne Umwege hinkommt. Was auch nicht schlimm wäre. Ich habe aber Sorge, dass er wirklich glaubt, was er glaubt und dann, wenn es nicht so einfach mal eben klappt, er ganz aufgeben wird. Weil er selber eben glaubt, er hätte sich so unglaublich dafür angestrengt. Aber das ist dann sein Erleben, das wird wohl so sein. Aber in Realität sprechen wir mal von einer 1/2 Stunde Arbeit.
Ich weiß nicht, ob man mir noch folgen kann 🤔...liebe Grüße

SusanneG Online



Beiträge: 10.040

24.05.2021 19:46
#82 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von Mariols im Beitrag #81
Ich weiß nicht, ob man mit noch folgen kann

Man kann. Nur heute nicht mehr .

Lesen gefährdet die Dummheit

Mariols Offline



Beiträge: 63

28.10.2021 14:09
#83 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Huhu 🤗,

ich versuche mal ne Kurzfassung:
Kind nimmt seit den Sommerferien 40mg elvanse und wir sind mit ihm zu einem niedergelassenen KJP.
Neurofeedback läuft auch, er geht da gerne hin, nachdem er einen neuen Ergotherapeuten hat. Den findet er total super und ich verstehe das auch: endlich einer, der chillig ist und Spaß hat an dem Kind. Die Therapeutin vorher hatte immer wieder was zu kritisieren 🙄...und das Beste, vor allen Dinge, die eben das ADHS mit sich bringt. Und mein Sohn war schon etwas angefressen von ihr - und ich auch.
In den Sommerferien hat er sich ein Ipad gewünscht, speziell für die Schule.
Ergebnis ist im Großen und Ganzen positiv.
Mit dem IPad ist Struktur und Ordnung in seine Mitschriften gezogen, die mir immer noch unwirklich erscheinen - diese Investition hat sich gelohnt.
Bisher sind die Leistungen, bis auf Mathe ok bis sehr gut. Seine erste 1+ und das als Einziger in der Klasse!
Der KJP passt im Moment zu uns da bei ihm das Zockerthema eher Randthema ist. Er sah einen hochmotivierten Jugendlichen und meinte, solange die Leistungen stimmen, er Freundschaften pflegt, wäre es seine Entscheidung, wie er seine Zeit verbringt. Damit kann ich auch am besten leben.
Seit diesem Schuljahr habe ich oder mein Mann nix mehr mit dem Schulzeit zu tun, fällt mir nicht schwer 😁. Das entspannt peu a peu unser Verhältnis und ich helfe beim drum herum und er weiß, er muß uns fragen, wenn er Hilfe braucht.
Er steht morgens auf, kommt zwar jeden Tag unpünktlich, aber wir haben keine Streitereien mehr.
Also, es hat sich viel Positives getan....trotzdem hab ich noch ein paar Dinge im Blick und weiß, dass er da noch dran muß.
Wir könnten im November ein Elterntraining bei C. Neuhaus machen, mir ist das aber viel zu weit weg.
Kennt ihr ein vergleichbares Training im bevölkerungsreichsten Bundesland? Das habe ich die auch schon gefragt, die bilden ja auch aus. Leider konnten sie mir Niemanden empfehlen. Bevor ich uns da also anmelde, würde ich gerne nochmal bei Euch nachfragen.

SusanneG Online



Beiträge: 10.040

28.10.2021 16:59
#84 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Uuups! Da bin ich ja schon seit Mai eine Antwort schuldig! Sorry.

Wenn von mir innerhalb von ein paar Tagen keine Antwort kommt, bitte immer nachhaken. Es hilft schon, wenn man einen Beitrag mit "Huhu", "Hallo", "schubs" oder sonstwas Sinnfreiem schreibt - Hauptsache, der Thread wird nochmal mit "neuer Beitrag" angezeigt.

Das hört sich ja jetzt alles viel besser an als im Mai. Offenbar hat da mit ein paar Leuten die Chemie nicht gestimmt und jetzt passt es. Das freut mich.

Neurofeedback ist meines Erachtens vertane Zeit. Allerdings ist es neu, interessant und spannend und kann deshalb motivieren. Wenn dann auch noch der Therapeut ein Glücksgriff ist - nur zu!

Zitat von Mariols im Beitrag #83
Wir könnten im November ein Elterntraining bei C. Neuhaus machen, ...

Na, dann nix wie hin!

Zitat von Mariols im Beitrag #83
Kennt ihr ein vergleichbares Training im bevölkerungsreichsten Bundesland?

Nein. Punkt.

Das Elterntraining von Frau Neuhaus ist patentiert. Sie bildet seit 2003 jährlich neue Elterntrainer aus, von denen nur ein Teil als Elterntrainer tätig wird - von meinem Kurs sind es nur zwei oder drei. Die meisten machen die Ausbildung zum ADHS-Kompetenz-Trainer, um grundsätzlich mehr über ADHS zu lernen.

Bei Frau Neuhaus machen in der Regel Sabine oder Petra das Elterntraining - beide sind ausgesprochen kompetent.

Sieh es mal anders. Es ist wurscht, WO dein Elterntraining stattfindet - weg von zuhause bist du in jedem Fall. Wenn du "nur" 200 km in deinem Bundesland zu fahren hättest, würdest du auch übernachten. Die paar km mehr nach Esslingen kosten auch nicht die Welt.

Wenn du noch mehr nicht von der Hand zu weisende Argumente brauchst ... @JaNi und @Laura S können sehr überzeugend sein ...

Lesen gefährdet die Dummheit

Mariols Offline



Beiträge: 63

28.10.2021 19:24
#85 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Liebe Susanne,

vielen Dank für die Antwort. Im Mai hab ichs dann auch vergessen....und erstmal ist eine Verbesserung da.
Schade, dass es hier Niemanden gibt. Nur, um sich besser zu informieren, muß man ja einige Ressourcen in den TrainerSchein reinstecken. Ich hätte gedacht, oder gehofft, dass das Einige auch beruflich einsetzen ...Aber dann guck ich mal, dass wir da noch einen Platz ergattern.🤗

SusanneG Online



Beiträge: 10.040

28.10.2021 21:34
#86 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von Mariols im Beitrag #85
Ich hätte gedacht, oder gehofft, dass das Einige auch beruflich einsetzen

Ja. Jeder, der diese Ausbildung macht, setzt sein Wissen ein. Es sind in der Regel Sozialpädagogen, Sonderpädagogen, Heilpädagogen, Ergotherapeuten, Psychotherapeuten, ADHS-Coaches und so weiter, die diese Ausbildung machen. Wir hatten sogar einen Lehrer dabei. Und in jedem Kurs sind Ehrenamtliche aus der Selbsthilfe - wir waren zu dritt. Sie/Wir alle nutzen unser Wissen und geben es weiter, jede und jeder so, wie es den beruflichen und/oder ehrenamtlichen Möglichkeiten entspricht.

Elterntraining zu geben ist dann nochmal ne andere Nummer. Man braucht Räume und muss sehr viel Freizeit investieren - nicht nur ins Elterntraining selbst, sondern auch in den ganzen Papierkram.

Ich laufe seit Jahren einer Liste hinterher mit den Elterntrainern, die ETKJ-Elterntraining nach Neuhaus anbieten. Bisher ohne Erfolg.

Lesen gefährdet die Dummheit

Mariols Offline



Beiträge: 63

29.10.2021 06:42
#87 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von SusanneG im Beitrag #86
Ich laufe seit Jahren einer Liste hinterher mit den Elterntrainern, die ETKJ-Elterntraining nach Neuhaus anbieten. Bisher ohne Erfolg.


Gibt es gar keine Vernetzung unter den ausgebildeten Elterntrainern? Das ist nach anderen Fortbildungen zum Teil schon anders, da findet man bei den Ausbildungsanbietern auf deren offizieller Seite die nach ihrem Konzept ausgebildeten Fachleute. An sowas habe ich gedach.

SusanneG Online



Beiträge: 10.040

29.10.2021 16:52
#88 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von Mariols im Beitrag #87
da findet man bei den Ausbildungsanbietern auf deren offizieller Seite die nach ihrem Konzept ausgebildeten Fachleute.

Das wäre zu einfach ...

Meine Infos sind 12 Jahre alt. Ich habe mal meine Mail-Liste von der Ausbildung 2009 abgearbeitet. Die beiden in HH praktizieren nicht mehr - ich hab jedenfalls im www rein gar nichts unter ihren Namen gefunden; kann sein, sie haben geheiratet und heißen jetzt anders. Der in München ist für dich noch weiter weg. Eine ist in Stuttgart, das tut sich nichts mit ES. Von den beiden aus der Selbsthilfe hat die eine vier, die andere fünf Kinder; beide arbeiten und machen beruflich etwas völlig anderes. Eine ist (war?) am Bodensee, einer irgendwo auf der Alb.

Privat kenne ich jemanden in Hamburg, Berlin, Würzburg, Heilbronn, Ottobeuren (wobe ich nur bei der Hamburgerin sicher bin, dass sie noch praktiziert). JaNi hat neulich jemanden im Netz gefunden, ich glaube in Brandenburg. Ach ja, und während ich so in den Tiefen meiner Erinnerungen grabe, fällt mir noch jemand in Krefeld ein. Ist das nicht dein Wunsch-Bundesland?

Peter Hackethal.

Versuche dein Glück bei ihm und sag ihm ganz liebe Grüße von mir. Oder geh nach Esslingen in die Praxis Neuhaus - da weißt du, was du hast.

Lesen gefährdet die Dummheit

AndreaA Offline



Beiträge: 1.250

30.10.2021 00:27
#89 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Nein Mariola, bei uns gibt es keinen der das Elterntraining nach Frau Neuhaus anbietet.

Susanne, im bevölkerungsreichsten Bundesland wohne ich auch

JaNi Offline



Beiträge: 916

30.10.2021 08:24
#90 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von SusanneG im Beitrag #88

…JaNi hat neulich jemanden im Netz gefunden, ich glaube in Brandenburg.



Frau Dr. Lehmkuhl-Eichhorn in Cloppenburg (Niedersachsen)

(https://dr-lehmkuhl-eichhorn.de/AD-H-S/S...rn_---_AD-H-S_8

Selbst bin ich 2017 nach Esslingen gefahren, eine Strecke 580 km, 6:30h mit dem Auto, aber es hat sich gelohnt und ich würde es wieder tun.

Laura ist sogar im
Abstand von ein paar Jahren zwei mal in Esslingen zum Elterntraining gewesen, sie hat 730km für die einfache Fahrt zurückgelegt. Meld dich in Esslingen an, denke du bereust es nicht.

LG JaNi

Umwege erhöhen die Ortskenntnis.

Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz