Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 81 Antworten
und wurde 3.470 mal aufgerufen
 Kinder mit ADHS - Selbsthilfe für Eltern
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Mariols Offline



Beiträge: 52

19.03.2021 22:50
#71 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Danke für Deinen Bericht. Ich hoffe, er hat kein Herzrasen, das fand er schon ziemlich schlimm. Vor der sehr langen Wirkzeit habe ich auch noch Angst. Falls unangenehme Nebenwirkungen kommen, kann das eine lange Zeit werden.
Morgen starten wir und dann kann ich berichten. Wie lange nimmt Dein Sohn das schon? Und wie hat er die langen Tage ohne Apettit geschafft? Hat er dann wirklich nicht gegessen? Unser Sohn leidet schon immer an Appetittlosigkeit und ist untergewichtig. Wir sind aktuell aber ganz glücklich, dass er aus seinem massiven Untergewicht raus ist. Sollte er abnehmen, dann wäre das für uns nicht tragbar.
Aber das sind alles ungelegte Eier....mich macht das unruhig, das morgen ein neuer Wirkstoff zum Einsatz kommt.

Apollinaris Offline



Beiträge: 327

21.03.2021 12:42
#72 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Seit ungefähr 5 Jahren nimmt unser Sohn Elvanse. Er war schon immer ein „Strich in der Landschaft“, auch vor der Medikation. Seine Haupt-Essenszeiten (- genauso seine Haupt-Lernzeiten -) waren dann eben abends und später auch nachts. Dadurch konnte er sich eingeschränkte Kochkenntnisse (Pizza, Hähnchennuggets, Suppen etc.) aneignen, weil ich nach 22.00 Uhr nicht mehr bereit war, warme Mahlzeiten zuzubereiten.

Mariols Offline



Beiträge: 52

07.05.2021 18:55
#73 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Hallo,
irgendwie hatte ich viel in die Ohren um mich hier gar nicht mehr gemeldet.
Unser Kind bekommt jetzt im 2. Monat elvanse und nächste Woche ist Besprechung im SPZ.
Die Wirkung des elvanse haben wir sehr schnell und überzeugend beobachten können. 1 Stunde volle Konzentration und viel geschafft, die Schrift und die Textgestaltung war noch nie so sauber. Er hat sogar sein Bett gemacht 😀, obwohl das hier gar kein Thema ist.
Als erstes bin ich froh, das ein Medi klappt, trotzdem überlege ich , ob man es optimieren kann.
Die Wirkzeit ist sehr lange, im homeschooling braucht er das eigentlich nicht.
Er hat über 2 kg abgenommen und rutscht in sehr deutliches Untergewicht.
Dann nutzt er das Medikament hauptsächlich zum Zocken, wegen der langen Wirkdauer. Ich hatte gehofft, dass wenn ihm das Arbeiten etwas einfacher fällt, der Widerstand zu arbeiten etwas bröckelt, oder die Motivation steigt. Mit 14 Jahren ist eine null Bock Haltung ja auch nicht komplett merkwürdig. Aber er steht in der Schule nicht sehr komfortabel da und wollte das Medi ja auch unbedingt, damit es besser klappt. Logisch ist auch, das das homeschooling als solches für ihn schon schwer ist. Er ist mündlich gut und kann das jetzt nicht so einsetzen.
Ich frag mich, ob es nicht Sinn machen würde, doch noch ein anderes Medikament auszuprobieren. Was meint ihr?
Vielleicht erst nur fürs Wochenende? Da muß er auch oft was machen und da finde ich das elvanse etwas überdimensioniert. Und wenn man fürs WE was passendes findet, das im Schulalltag ausprobieren. Zu elvanse könnte er ja immer noch zurück.
Vielleicht ist das ja auch Quatsch. Habt ihr Ideen?
Liebe Grüße

SusanneG Offline



Beiträge: 9.877

07.05.2021 21:22
#74 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Oje, ich bin alle für heute. Wenn ich dir bis Montag nicht geantwortet habe, schubs mich bitte an.

Lesen gefährdet die Dummheit

Mariols Offline



Beiträge: 52

07.05.2021 21:53
#75 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Alles gut...eilt jetzt ja auch nicht. Einen schönen Abend wünsche ich.

Mariols Offline



Beiträge: 52

10.05.2021 17:26
#76 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Wie schubst man? 😎🤗

SusanneG Offline



Beiträge: 9.877

10.05.2021 17:32
#77 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Ganz genau so!

Lesen gefährdet die Dummheit

Mariols Offline



Beiträge: 52

10.05.2021 17:37
#78 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Merci 🤩

SusanneG Offline



Beiträge: 9.877

10.05.2021 21:35
#79 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Die Wirkung des elvanse haben wir sehr schnell und überzeugend beobachten können.

Na geht doch!

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Als erstes bin ich froh, das ein Medi klappt, trotzdem überlege ich , ob man es optimieren kann.

"Als erstes" stimme ich dir zu. "Trotzdem" ist ein momentan zu hoher Anspruch.

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Die Wirkzeit ist sehr lange,

Wie lange wirkt es? Zwölf Stunden?

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Dann nutzt er das Medikament hauptsächlich zum Zocken, wegen der langen Wirkdauer.

Dann gewinnt er wenigstens ... hoffe ich.

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Mit 14 Jahren ist eine null Bock Haltung ja auch nicht komplett merkwürdig.

Nein, wirklich nicht. Wer behauptet, sein Kind wäre "ungestreift" durch seine Pubertät marschiert, lügt. Sowohl Großetochter als auch Kleinetochter waren mit 14 am schlimmsten, mit 16 war es dann schlagartig besser. Es ist also noch Hoffnung ...

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Aber er steht in der Schule nicht sehr komfortabel da und wollte das Medi ja auch unbedingt, damit es besser klappt.

Das Medi macht nicht gescheiter! Es hilft dabei, das Gelernte zu reproduzieren.

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Ich frag mich, ob es nicht Sinn machen würde, doch noch ein anderes Medikament auszuprobieren.

Ja. Aber ganz bestimmt nicht jetzt.

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Vielleicht erst nur fürs Wochenende? Da muß er auch oft was machen und da finde ich das elvanse etwas überdimensioniert. Und wenn man fürs WE was passendes findet, das im Schulalltag ausprobieren. Zu elvanse könnte er ja immer noch zurück.

Dein Plan ist nachvollziehbar und macht dann Sinn, wenn du auf ein neues Medi umstellen musst. Elvanse scheint jetzt einen gewissen Erfolg zu erzielen, also bleibe erst mal dabei. Irgendwann wird sich die Schulsituation wieder entspannen. Erst dann hast du eine reelle Möglichkeit, zu beurteilen, ob das Medi passt. In der Homeschooling-Situation gelten andere Bedingungen. Alles, was du jetzt bis ins Kleinste ausklügelst, ist dann, wenn wieder normaler Schulbetrieb herrscht, obsolet. Da fängst du dann, wenn es dumm läuft, wieder von vorne an.

Zitat von Mariols im Beitrag #73
Vielleicht ist das ja auch Quatsch.

Gedanken sind nie Quatsch. Quatsch ist nur, wenn man die falschen Gedanken in die Tat umsetzt.

Danke fürs Schubsen

Lesen gefährdet die Dummheit

Mariols Offline



Beiträge: 52

10.05.2021 22:15
#80 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von SusanneG im Beitrag #79
Zitat von Mariols im Beitrag #73Die Wirkung des elvanse haben wir sehr schnell und überzeugend beobachten können.Na geht doch!


Ja, da war ich auch sehr erleichtert, nach einem 1/2 Jahr war ich schon skeptisch, ob es überhaupt klappt. Obwohl wir gar nicht so viel ausprobiert haben, dauert das ja alles total lange.

Zitat von SusanneG im Beitrag #79
Wie lange wirkt es? Zwölf Stunden?


Ich würde sagen 12 Stunden könnten es sein. Am Hunger merke ich es gar nicht so, deswegen bin auch etwas unsicher, der Hunger kommt nicht so plötzlich. Aber das er abnimmt und kaum Hunger hat macht meinen Sohn selbst so fertig. Eigentlich möchte er unbedingt zunehmen und war zuletzt auf einem guten Weg. Morgen wird er nochmal gewogen, wenn das Gewicht stabil geblieben ist, okay. Wenn er weiter abgenommen hat, wäre es schlecht.

Du hast natürlich recht und sehe ich sofort ein, das es vernünftig wäre, die Mediwirkung auch in der Schule abzuwarten. Nächste Woche geht es los...mal sehen. Seine Musikschullehrerin hat letztens zurückgemeldet, dass ihm die Osterferien gut getan hätten, er wäre viel fokussierter. Das war ja mal interessant, denn sie weiß von dem ADHS aber nichts von den Medis. Jetzt schon

Wenn das dann auch in der Schule so wäre, könnte ihm das helfen.
Zitat von SusanneG im Beitrag #79
Das Medi macht nicht gescheiter! Es hilft dabei, das Gelernte zu reproduzieren.


Gescheit genug ist er schon, aber besonders die Lernfächer funktionieren nicht. Ich glaube, so richtig gelernt hat er seine gesamte Zeit am Gymnasium bis jetzt noch nicht.Und ich verstehe zwar nicht, wie er so weit kommen konnte, aber das er keine Lust dazu hat schon. Er kann sich die Sachen so schlecht merken, das ist sooo zäh, das man es kaum aushält.
Übers Zocken sag ich mal jetzt gar nichts... das läuft nicht gut, aber das ist unter Coronabedingungen, Pubertät und weil er es wirklich liebt auch echt doof. Ich hänge das jetzt mal nicht so hoch und warte mal ab.

Was ich noch nicht einordnen kann, ist ob er unter elvanse nicht doch schlecher gelaunt ist. Am WE, wo er nichts für die Schule tun mußte oder wollte, haben wir es wegen des Gewichts weggelassen. An beiden Wochenenden war er fröhlicher ... aber das kann auch täuschen. Er war da ausgeschlafen und mußte sich nicht übers Arbeiten müssen ärgern. Das reicht auch, um bessere Laune zu haben. Aber das werde ich weiter beobachten.

Dann halte ich für den morgigen Termin die Füße still und hoffe der Arzt hat kein Problem mit dem Gewichtsverlust.

Herzlichen Dank für die Antwort und die Mühe, die da drin steckt, mir hilft das ungemein weiter. Liebe Grüße

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz