Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

ADHS-Selbsthilfe an 365 Tagen im Jahr

Bei akuten Krisen und/oder Suizidgedanken kann das Forum nicht helfen.
Bitte wende dich an die Telefonseelsorge, an Neurologen und Psychiater im Netz oder an Freunde fürs Leben!
 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 81 Antworten
und wurde 3.310 mal aufgerufen
 Kinder mit ADHS - Selbsthilfe für Eltern
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
Mariols Offline



Beiträge: 50

31.01.2021 15:25
#31 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Hallo zusammen,
wie, die Zusammenstellung zu de Medikamenten ist toll und eine echte Hilfe. Vielen Dank dafür.

Medikinet retard könnte er bis zu 35mg ausprobieren, da waren wir ja schon Nähe an der Maximaldosis. Das Equasym ist mit 20mg dosiert, das erhöhen wir hoffentlich. Beim ersten Tag mit dem Equasym war er ganz entsetzt, weil er meinte, "da würde das Medikinet ja mehr bringen." Aber ganz sicher war er sich nicht.
Apettit hat er mit beiden Medis nicht. Das ist schade, da er generell an Apettitlosigkeit leidet. Aber abgenommen hat er bis jetzt auch nicht, immerhin.
Ich werde dann mehr auf die von Dir genannten Aspekte, wie Handschrift etc. achten und nicht, wie erfolgreich er seine Aufgaben erledigt. Den Test habe ich auf die Woche verschoben, da er am WE sehr spät aufsteht und ich das MPH dann nicht mehr so gerne geben würde. Ansonsten stimmt es natürlich, das sich das WE dazu gut eignet. Aber jetzt ist er ja eh zu Hause.

Ich frag mich noch, ob das, wenn die Trägerstoffe zwischen retardierten und unret. Präparaten unterschiedlich sind, dann doch so klug ist erst mit unret. anzufangen. Wenn man auf einen reagiert, dann hat man ja auch keine Vergleichbarkeit. Dann ist es ja auch so okay, wie die das beim SPZ begonnen haben.
Und kann man die Dosis zwischen ret. und unret. vergleichen? Ja nicht, weil die Freisetzung unterschiedlich ist. Dann würde man doch, wenn man beim unretardiertem eine Dosis gefunden hätte, die beim retardiertem erhöhen müssen, oder?
Viele Grüße

Mariols Offline



Beiträge: 50

31.01.2021 15:27
#32 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Letzte Frage 😎...Leitlinien zur Einstellung mit den Medis gibt es nicht, nehme ich an. Warum nur nicht? Oder ist es vielleicht sogar besser so?

AndreaA Offline



Beiträge: 1.173

31.01.2021 17:12
#33 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Du kannst natürlich pausieren mit den Medis (sind keine Spiegelmedis), aber in der Einstellung finde ich es schwierig. Da beobachtet man ja noch viel. Gerade auch am Wochenende, da es an den Tagen ja anders läuft, wie in der Woche. Wenn die richtige Dosis beim richtigen Medikament gefunden wurde, kann man pausieren, muss man aber nicht. Es kommt auch auf das Kind an. Es gibt Kinder, die möchten das Medikament nehmen, weil es ihnen hilft auch am Wochenende (eine Brille setzt man ja auch nicht nur in der Woche auf). Mein Zwerg sagt, dass er es am Wochenende nur braucht, wenn etwas Besonderes ansteht, mit vielen Reizen. Aber das hat er auch erst gemacht, nachdem er es 4 Jahre durchgenommen hat und gelernt hat, sich anders wahrzunehmen.

JaNi Offline



Beiträge: 860

31.01.2021 22:09
#34 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von Mariols im Beitrag #32
Letzte Frage 😎...Leitlinien zur Einstellung mit den Medis gibt es nicht, nehme ich an. Warum nur nicht? Oder ist es vielleicht sogar besser so?


Es gibt Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der ADHS:

https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitli...DHS_2018-06.pdf

Umwege erhöhen die Ortskenntnis.

Mariols Offline



Beiträge: 50

01.02.2021 12:07
#35 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Wir haben bisher auch nicht am WE pausiert. Aber im homeschooling unterscheidet sich die Woche bei uns nicht so sehr vom Wochenende und letztlich bin ich auf sein Mitwirken angewiesen. Und wenn er spät aufsteht oder eben nicht gewillt ist früher aufzustehen, dann möchte ich ihm das Medi auch nicht erst Mittags geben.

Mariols Offline



Beiträge: 50

01.02.2021 12:10
#36 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Danke für die Leitlinien, die kannte ich schon. Ich dachte, ob es so etwas konkret und detailliert für die Therapie mit Stimulamzien gibt. Nach dem Motto erst Präparat xy bis soundso viel dann erst Präparat ab .... Woher beziehen die Ärzte denn ihr Wissen? Beipackzettel? Fortbildung durch Pharma? Fortbildung über Kongresse? Das scheint so unterschiedlich gehandhabt zu werden.

SusanneG Offline



Beiträge: 9.845

01.02.2021 13:51
#37 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Zitat von Mariols im Beitrag #36
Woher beziehen die Ärzte denn ihr Wissen?

Das weiß ich nicht. Fortbildung durch andere Ärzte (zB Qualitätszirkel), Vorträge, Fortbildung durch Pharma, Erfahrungsberichte und Hinweise aus den Fachinformationen ...

Zitat von Mariols im Beitrag #36
Ich dachte, ob es so etwas konkret und detailliert für die Therapie mit Stimulamzien gibt.

Schön wärs! Es zeichnet sich aber eine "allgemeine" Vorgehensweise ab, nach der die Mehrheit offenbar vorgeht (was sich in etwa durch Preis und Verfügbarkeit erklären lässt). Eine Zusammenstellung findest du hier: Medi- und Dosisfindung.

Qualifizierte Ärzte ahnen oft, welches Medi bei welchem Kind die besten Chancen hat, und beginnen damit. Passt nicht immer, aber immer öfter.

Manche Ärzte haben ihr "eigenes System", das früher oder später auch zum passenden Medikament führt; die Ungeduldigen unter ihnen geben oft schon nach dem zweiten oder dritten Medikament auf und wechseln den Wirkstoff.

Und dann gibt es noch die, die im Nebel stochern. Sorry, das soll keine Ärzteschelte sein. Es ist nur die Folge mangelhafter Fortbildung. Man darf dabei nicht vergessen, dass es auch noch andere Krankheiten und Störungen gibt, zu denen man sich als Arzt auch fortbilden muss und dass die ADHS in keiner Ausbildung wirklich enthalten ist. Blöd ist nur, dass die dann schon nach dem ersten oder zweiten Versuch aufgeben und den Wirkstoff wechseln.

Nein, ich bekomme kein Geld dafür, dass ich zuerst bis zu zehn MPH-Tests empfehle, bevor der Wirkstoff gewechselt wird. Nach MPH gibt es noch genau vier Möglichkeiten, dann ist Ende der Fahnenstange.

Lesen gefährdet die Dummheit

Mariols Offline



Beiträge: 50

07.03.2021 15:34
#38 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Hallo zusammen,
ich weiß nicht, ob hier noch Jemand mitliest, aber mir ist es lieber hier weiter zu fragen.

Inzwischen haben wir die dritte Dosierung von Equasym hinter uns. 20 und 30mg ohne nennenswerte Effekte. Jetzt bei 40mg direkt anhaltender hoher Puls, den er stark spürt. Die Dosis hat er nur einmal letzten Freitag genommen und möchte die nicht mehr nehmen. Bei Medikinet retard war das mit 35mg auch so. Ist das ein Zeichen der Überdosierung? Der Appetitt geht mit der kleinsten Dosierung weg, würde ich damit als Nebenwirkung einordnen. Das dann eher zu viel?
Bei den 40mg zieht er eine Wirkung in Betracht, ganz eindeutig kann er es nicht sagen, war ja auch nur einen Tag.
Lieben Dank fürs Lesen

Mariols Offline



Beiträge: 50

07.03.2021 20:12
#39 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Da bin ich aber froh, das ich nicht von vorne anfangen muß. Die Schriftprobe haben wir bei den niedrigen Dosierungen gemacht. Schrift war unverändert. Letzten Freitag hat es nicht geklappt, weil er direkt Videokonferenzen hätte. Er meinte, das ihm am Nachmittag die Aufgaben evtl. leichter gefallen sind. Aber danach wollte er es nicht mehr nehmen. Der Puls war in Ruhe bei 110 - 120, das fand ich auch zuviel über Stunden und später hat er sich erschöpft gefühlt. Kein Wunder, mein ich. Könnte das denn ein Hinweis für eine Überdosierung sein? Hat damit Jemand Erfahrung?

AndreaA Offline



Beiträge: 1.173

07.03.2021 20:27
#40 RE: Beginn mit Medikation-welches Vorgehen am Besten? Antworten

Habe gerade nochmal nachgeguckt. Medikinet retard und Equasym sind beide mit Maisstärke gebunden.

Ach ich habe es irgendwie mal wieder geschafft . Mein Kommentar, nur zur Erklärung, war, dass wir natürlich noch mitlesen und antworten und was denn die Schreibprobe sagt. Mein Zwerg Nase merkt auch oft nicht viel von der Wirkung, aber sie ist sehr klar (für die Außenwelt) da.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  

 

Forum Übersicht | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Webseite

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz